Mehr Leser. Mehr Shares.

Das wollen wir smarten Blogger doch alle.

Wenn wir ehrlich sind, dann ist das wie eine Droge. Davon können wir einfach nicht genug bekommen, oder?

Und um jetzt schnell unser Ziel zu erreichen, gibt es einen ganz einfachen Weg. (Naja … im Prinzip ganz einfach.)

Dieser einfache Weg ist die Überschrift.

Die Überschrift ist auch ein verdammt wichtiger und großer Bereich im zweiten Grundpfeiler dieses Kurses: dem Werbetexten.

Genauer gesagt, dem Response-Werbetexten. Hier geht es nämlich darum, einen Response (also eine Handlung) seitens des Lesers zu erzeugen. Aber keine Sorge. Das hat nichts mit Manipulation zu tun.

Aber lass mich dich erst mal in ein anderes Szenario mitnehmen.

Kennst du das?

Du stehst im Supermarkt an der Kasse und wartest. Und wartest.

Du lässt vor lauter Langeweile deinen Blick durch die Gegend schweifen … bis er beim Magazin-Stand hängen bleibt.

Und zack! Schon liest du die Überschriften auf den Covern. Dein erster Gedanke: „Das ist doch nur für Dödel geschrieben“. Dein zweiter Gedanke: „Das ist sicherlich auch noch von Dödeln geschrieben“.

Aber die Wahrheit ist, dass diese Dödel die weltbesten Werbetexter sind.

Diese Überschriften verkaufen das Magazin. Sie verkaufen den eigentlichen Inhalt. Sie funktionieren. Und das sehr, sehr gut.

Genau aus diesem Grund habe ich über die „Cosmo-Headline-Technik“ geschrieben. Du kannst nämlich dieses Wissen aufgreifen und für deine eigenen Überschriften verwenden.

Das ist generell eine gute Technik, wenn du bei deiner Überschrift feststeckst – einfach eine Cosmo kaufen! 😉

Und genau wie diese Magazine, die mit ihren Überschriften das Magazin verkaufen, musst du auch mit deinen Überschriften deinen eigentlichen Text „verkaufen“. Egal ob es sich dabei um einen Blogartikel oder einen Verkaufstext handelt.

Aber lass uns mal näher drauf eingehen.

Warum du verlockende Überschriften schreiben solltest

Wenn deine Überschrift nicht überzeugt, dann hast du schon verloren. Denn David Ogilvy fand schon 1983 Folgendes heraus:

8 von 10 Menschen lesen deine Überschrift. Aber nur 2 von diesen 10 lesen den Rest.

(Und ja, das ist immer noch aktuell.)

Wenn deine Überschrift langweilig ist und nicht die Aufmerksamkeit deines Lesers einfängt, dann sieht es wirklich schlecht für dich aus.

Denn wir leben in einer „Werbewelt“. Der Deutsche wird mit bis zu 10.000 Werbebotschaften täglich konfrontiert. Das ist echt eine Menge.

Dein Leser sieht die Überschrift z. B. in seinem RSS-Reader, in seinem Twitter-Stream und in seinem E-Mail-Postfach. Oft ist sie das einzige Element, das entscheidet.

Und wenn deine Überschrift da nicht heraussticht, dann wird der Leser deinen eigentlichen Text gar nicht erst lesen. Kann er auch nicht. Er hat genug andere Botschaften, um die er sich kümmern muss.

Deine Überschrift ist nämlich ein Versprechen … im Gegenzug zu der wertvollen Zeit deines Lesers. Dein Leser denkt sich: „Sollte ich den eigentlichen Text lesen? Hm … ich lese erst mal nur die Überschrift. Wenn sie mich anspricht, dann lese ich weiter. Ansonsten mache ich wieder etwas anderes“. Und so denkt jeder Leser.

Aber es gibt noch eine weitere Sache.

Warum verlockende Überschriften deine Shares erhöhen

Großartige Überschriften können nicht nur mehr Leser gewinnen, sondern auch deine Shares erhöhen.

Denn oft ist es so, dass der Leser die Überschrift liest, höchstens kurz den Text scannt und dann den Artikel teilt. Ich mache das bei vertrauenswürdigen Quellen auch immer so.

Das liegt daran, dass heute erstklassiger Inhalt eine Art Statussymbol ist. Aber niemand hat mehr Zeit, ganze Texte, Wort für Wort, zu lesen. Hier hilft die Qualität der Überschrift aus.

Aber ab und zu kommt es auch mal vor, dass du eine Überschrift vergeigst. Ist mir auch schon mal passiert. Schaue dir hier meinen Mini-Kurs an und lerne mehr darüber, wie ich eine Überschrift vergeigt und wieder repariert habe.

Und jetzt kommen wir zum spannenden Teil. Schauen wir uns mal an, wie du großartige Überschriften schreibst.

12 Wege, um Überschriften schreiben zu lernen

Zu aller erst solltest du dir klarmachen, dass deine Überschrift nur eine einzige Aufgabe hat: dass der erste Satz gelesen wird. Das ist wirklich ihre einzige Aufgabe.

Wenn deine Überschrift das geschafft hat, Gratulation! Wenn nicht, Game over.

Natürlich ist es gut, wenn sie ein Versprechen oder einen Nutzen beinhaltet. Das ist sogar ziemlich smart. Und erforderlich. Aber das macht man nur, damit der erste Satz gelesen wird. Das ist immer das Ziel.

Wenn du das Überschriften schreiben beherrscht, dann wirst du nicht automatisch ein großartiger Werbetexter und Blogger. Da gehört noch etwas mehr dazu. Aber es ist trotzdem eine der wichtigsten Fähigkeiten, um egal welches Produkt zu vermarkten. Sei es ein Produkt, ein Blogartikel oder eine Idee.

Und wenn du meine 12-teilige Artikelserie über verlockende Überschriften noch nicht kennst, dann wird es aber allerhöchste Zeit. Ich hole dich hier bei Null ab und bringe dir alles bei, was du über das Schreiben von Überschriften wissen solltest:

  1. Warum du immer zuerst deine Überschrift schreiben solltest
  2. Wie du mit diesem kleinen Trick großartige Überschriften schreibst
  3. 7 legendäre Werbetexter über großartige Überschriften
  4. Wie du Überschriften schreibst, die funktionieren
  5. Wie du Überschriften schreibst, die Ergebnisse bringen
  6. Die schlechteste Überschrift im affenblog: Wie ich sie vergeigt und repariert habe
  7. Wie du eine “Wie du”-Überschrift schreibst, die Aufmerksamkeit bekommt
  8. 7 Beispiele, warum List-Post-Überschriften immer funktionieren
  9. Wie du mit diesen 7 Formeln perfekte Überschriften schreibst
  10. Blogger aufgepasst: 10 Überschrift-Formeln, die reichlich Besucher bringen
  11. 15 todsichere Überschrift-Formeln, die wie verrückt verkaufen
  12. “Bringen Keywords in der Überschrift und im Title-Tag wirklich etwas?”

Aber vielleicht fragst du dich noch …

Was wird sonst noch gelesen?

Da gibt es noch ein paar Dinge, die beim Scannen gelesen werden.

Zu aller erst, der erste Satz. Darüber haben wir ja schon gesprochen. Er ist das zweitwichtigste Element im Werbetextern. Es ist eine Art verlängerter Arm der Überschrift.

Danach die Zwischenüberschriften. Die sind auch wichtig. Diese formatieren deinen Text übersichtlich und laden somit noch mehr Besucher zum Lesen ein.

Ich möchte hier noch mal erwähnen, dass dein Leser nicht Wort für Wort liest. Er scannt. Zuerst deine Überschrift, dann die Unterüberschriften … und wenn du Glück hast, den ersten Satz. Danach liest er deinen eigentlichen Text.

Aber auch dein P.S. wird gelesen. Ich find’s auch immer wieder erstaunlich. Aber irgendwas hat das P.S. so an sich. Über Jahre hinweg wurden wir Menschen so trainiert, auf das P.S. zu achten. Und genug Studien und Erfahrungswerte zeigen auch, dass das stimmt.

Deine Hausaufgaben

Wichtig ist, dass du dir merkst, dass deine Überschrift immer nur einen einzigen Zweck hat: dass der erste Satz gelesen wird.

Lese dir die Artikelserie zum Thema Überschriften durch und lerne, wie man verlockende Überschriften schreibt.

Denn wenn du deine Überschrift verbesserst, ist es der schnellste und einfachste Weg, um mehr Leser und mehr Shares zu bekommen.

Nächstes Mal sprechen wir darüber, was großartige Inhalte eigentlich ausmacht und warum sie vor allem für dein Blog-Business so wichtig sind.

Halt die Ohren Steif,
Vladislav

Hast du noch Fragen zu Chimpify?   0471 48219551

© 2012-2017 by Chimpify UG (haftungsbeschränkt) • Powered by Chimpify