Warum jetzt die beste Zeit ist, um einen professionellen Blog aufzubauen

Es herrscht eine Revolution.

Eine Revolution, wie wir Menschen Arbeiten. Und wie wir Menschen leben.

Es ist eine Revolution der Mikrounternehmen.

Sehr kleine Unternehmen sind zwar nichts Neues, aber es hat noch nie so viele Möglichkeiten gegeben wie heute:

Jetzt ist die richtige Zeit. Jetzt ist der richtige Ort.

Dan Pink, der ehemaliger Redenschreiber des amerikanischen Vizepräsidenten war, hat bereits 2001 das Buch „Free Agent Nation*“ geschrieben.

Er war damals seiner Zeit weit voraus und beschrieb, wie sich Amerika und die ganze Welt verändert.

Genauer gesagt geht es darum, dass immer mehr Menschen ihren traditionellen 9-to-5-Job hinschmeißen und ihr eigenes Ding machen.

Manche bauen das nächste Facebook. Aber die meisten von uns denken kleiner. Sie werden Micropreneure. Oder wie Brigitte und Ehrenfried von Smart Business Concepts sagen würden:

Sie werden Solopreneuere*.

Sie lassen alle Jobs fallen und werden freie Agenten. Und sie machen einen Unterschied.

Aber eines nach dem anderen.

Der Corporate Guy ist Geschichte

Dan Pink nennt ihn „The Organization Man“, aber mir gefällt „Corporate Guy“ lieber.

Nichtsdestotrotz kennen wir ihn alle: Ein Individuum, meistens männlich, der seine eigene Identität ignoriert, vergisst oder vergräbt, um die Ziele der großen Organisation zu erfüllen.

Wiederholung. Routinen. Standardisierung.

Das sind Wörter, die den Corporate Guy beschreiben.

Er geht morgens um 9 zur Arbeit, schaltet sich ab, funktioniert wie ein gut geöltes Zahnrad, geht um 5 nach Hause und schaltet sich wieder ein. Erst dann beginnt das „richtige“ Leben.

Als Belohnung und Dank bekommt er regelmäßiges Gehalt, einen „sicheren“ Job und einen festen Platz in der Welt.

Ich muss da immer an IBM und ihren Company Song denken. Kein Kommentar! 😉

Das alles war vielleicht mal so.

Aber heute wird die Technik immer billiger. Der Zugang zu Wissen immer zugänglicher.

Heute gibt es neue Wege, die dem kleinen Individuum es ermöglichen, die Feuerkraft zu nutzen, die früher nur für riesige Unternehmen reserviert war.

Wir leben in einer schönen Zeit.

Auch Hollywood hat sich verändert

Früher im 20. Jahrhundert war das so, das große Studios die Filmindustrie beherrschten.

Sie kontrollierten das Meiste an Technologie, Distribution und fast alle Talente, um einen guten Film zu machen. Schauspieler, Regisseure, Texter und Techniker. Sie alle waren Angestellte.

Wie schon gesagt, verschiebt sich die Macht. Weg von der Organisation, hin zum kleinen Individuum.

Deshalb läuft Hollywood heute ein bisschen anders:

Talentierte Menschen und sehr kleine Unternehmen kommen kurzfristig zusammen, um ein bestimmtes Projekt zu realisieren.

Wenn sie fertig sind, verteilen sie sich wieder in alle Himmelsrichtungen und arbeiten am nächsten Gig.

Manche kommen wieder zusammen. Manche nicht.

Wie hat sich das entwickelt?

Wir leben in Zeiten der Massenproduktion. Alles wird fast automatisch in Masse hergestellt.

Ironischerweise geht alles weg von Massenproduktion, hin zur Handarbeit:

Wir gehen zurück zum Schlachter, Bäcker und Schmied.

Aber woran liegt das genau?

Der erste Punkt ist die zerfallende Loyalität der Unternehmen zum Mitarbeiter.

Der Corproate Guy machte das, was ihm die Organisation sagte, ohne es zu hinterfragen. Er wechselte selten seinen Job und in der Regel gab es auch einen Job fürs Leben. Sicheres Gehalt und eine sichere Rente waren dafür die Belohnung.

So war es auch bei IBM. Es gab einen Job fürs Leben. Naja, nicht ganz. Denn im Jahre 1992 konnte es sich IBM auch nicht leisten, schmiss ihre Policy hin und entließ 120.000 Mitarbeiter.

So viel zu Jobsicherheit.

Der zweite Punkt ist die günstige Produktion.

Stelle dir mal das alte Babylon vor. Was siehst du? Was für Menschen arbeiten dort? Welcher Berufung gehen sie nacht? Richtig, es sind freie Agenten. Denn du siehst viele kleine Handwerker, viele Landwirte und viele verschiedene Händler.

Es gibt wenige, die einen festen Job haben. Und außer Soldaten und Minister war auch niemand bei einer großen Organisation angestellt.

Denn vor der industriellen Revolution konnten Dinge leicht gekauft und gelagert werden. Aber erst als die Produktionsmittel und die Lagerung zu teuer wurden, begannen große Unternehmen zu dominieren.

Die Werkzeuge, um Geld zu verdienen und damit sein Leben zu bestreiten wurden zu kostenintensiv für den Einzelnen, zu kompliziert zu bedienen und zu sperrig, um sie zu Hause zu lagern.

Die Hufeisen eines Pferdes konnte man noch selbst wechseln. Aber einen VW Käfer zusammenbauen?

Pustekuchen.

Heute ist die Produktion zum Glück viel günstiger. Heute leben wir auch nicht mehr in einer Industriewirtschaft, sondern in einer Informationswirtschaft.

Und auch die Werkezuge und Produktionsmittel sind weit verbreitet und müssen wenig bis gar nicht eingelagert werden. Jeder hat ein Computer im Haus und 77% der deutschen Haben Zugang zum Internet.

Heute bekommst du die Hardware, die Software, die Tools und das Wissen für einen Appel und ein Ei.

Natürlich arbeiten Menschen immer noch für große Organisationen. Aber weniger müssen es tun.

Die Vorteile eines freien Agenten

Eine Menge Corporate Guys sind müde und unzufrieden. Sie wollen wieder Kontrolle über ihr Leben.

Auch ist die Arbeit nicht nur da, um Geld zu verdienen. Heute muss die Arbeit einen Sinn ergeben. Sie muss ein größeres Ziel erfüllen.

Passend dazu die drei größten Vorteile, warum sich das Leben als freier Agent lohnt:

  • Freiheit – Du bist finanziell frei, ortsungebunden und kannst deine Zeit einteilen, wie du es möchtest. Und vor allem, hast du die Freiheit, deiner wahren Bestimmung nachzugehen.
  • Authentizität – Die ultimative Freiheit ist wohl, die Freiheit, man selbst zu sein. Normalerweise wird authentisches Verhalten am traditionellen Arbeitsplatz nicht belohnt. Als freier Agent kannst du jedoch deine wahren Werte leben.
  • Verantwortlichkeit – Das klingt vielleicht etwas paradox, aber die meisten Menschen möchten Verantwortung übernehmen. Sie möchten für ihren Lebensunterhalt und für ihre Reputation verantwortlich sein. Sie möchten für ihre Erfolge belohnt und für ihre Fehler bestraft werden.

Als freier Agent produziert du hochwertige Arbeit, die reflektiert, wer du bist. Benutze diese Freiheit und akzeptiere die Verantwortung. Entscheide für dich, was Erfolg bedeutet. Und wenn du bei der ganzen Sache kein Spaß hast (zumindest meistens), dann machst du etwas falsch.

Das Coole ist auch, wenn du wachsen möchtest, kannst du es tun. Wenn nicht, dann nicht.

Als freier Agent bist du frei. Du kannst machen, was du willst.

Warum eine Community so wichtig ist

Walter hat’s hier schon beschrieben, warum eine Gemeinschaft essenziell für deinen Erfolg ist.

Jeder Unternehmer, der einen professionellen Blog betreibt, hat Hürden, die er nicht mit seinen „normalen“ Mitmenschen besprechen kann. Sie sind einfach auf einer anderen emotionalen Frequenz unterwegs.

Solopreneure fühlen sich oft alleine und isoliert. Das professionelle Bloggen kann wirklich sehr einsam sein.

Aber an wen kann man sich wenden?

Genau, an seine Kollegen. Die haben ein gewisses Level an Vertrauen, das erlaubt, offen und ehrlich miteinander zu sprechen. Und sie funktionieren auf der gleichen emotionalen Frequenz.

Eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten versteht dich.

Die Mastermind von Benjamin Franklin

Deshalb hat der gute alte Benjamin Franklin, der auch freier Agent war, im Jahre 1727 das erste Meeting mit einer Handvoll Freunden und Bekannten veranstaltet. Diese haben sich dann jede Woche für die nächsten 30 Jahre getroffen.

Dabei waren ein Drucker, ein Schuhmacher, ein Tischler, ein selbst gelehrter Mathematiker, ein Gutachter, ein Schmied, ein Schuster und ein Schreiber. Alles freie Agenten.

Sie trafen sich, um über aktuelle Events, Politik und Business zu diskutieren. Und sie fanden Wege, um sich gegenseitig bei der Bildung zu unterstützen.

Meistens musste ein Mitglied ein Essay über ein heißes Thema vorbereiten und vortragen. Danach haben sie in einer vertrauten Umgebung darüber diskutiert.

Genau so ähnlich machen wir es auch in unserem neuen affenclan!

Wir treffen uns alle zwei Wochen und halten Webinare, wo du nicht mal das Thema vorbereiten musst – das übernehmen wir! 😉

Am Ende haben wir dann auch immer noch reichlich Zeit für eine Q&A-Runde, wo wir jedes Thema diskutieren können und so gemeinsam deine Hürden überwinden.

Die Anzahl der freien Agenten wächst. Und daher auch die Anzahl der professionellen Blogger.

Sie verändern die Regeln. Sie verändern wie wir Arbeiten. Und wie wir Leben. Die Frage ist nur:

Wann fängst du damit an?

Werde jetzt Mitglied im affenclan.

Schließe dich jetzt über 14.000 Davids dieser Welt an

Erhalte wie andere kleine Unternehmen, Startups, Solopreneure und Problogger frische Inbound-Marketing-Inhalte. Lass damit dein Unternehmen wachsen, wie die Goliaths es tun:

51 Kommentare

  • Hey Vladislav,
    sehr sehr genial geschrieben! Ich sitze in einem Hostel in Argentinien und habe Gaensehaut. Genau das, was du beschreibst, geschieht hier gerade. Ein Shift findet statt. Ich arbeite hier im Hostel/volunteering/ mit 4 weiteren Reisenden, aus Frankreich, Polen, Korea, Deutschland... jeder von uns hat einen Blog oder eine website. Wir erkunden die Welt und teilen es mit allen, die es (noch) nicht tun. Wir haben ein Privileg, das nicht jeder auf der Welt hat. Es ist neu, aufregend und unheimlich kreativ / bewusstseinserweiternd / lehrreich. Alles. Die Menschen, denen man auf der Reise begegnet - die, die schon aufgebrochen sind... wir betrachten die Situation unserer Vergangenheit - der einzige Unterschied ist, dass wir einen weiteren Schritt getan haben. Ein Schritt Richtung Freiheit und raus aus der Company. Ich beschreibe genau dieses Phaenomen - "man wird mich niemals hinter einem Schreibtisch eines Grossunternehmens finden, niemals in einem 9to5 Job" - genau das schreibe ich in meinem Blog. Puh, alles was ich gerade heruntergeschrieben habe ist durcheinander. :D Aber egal, hey ich meine ich bin generell etwas durch den Wind hier - Spanisch, Englisch, Deutsch, Franzoesisch,... ich warte auf die Zeit, in der wir keine Woerter mehr brauchen, um zu kommunizieren. Cheers und danke fuer deinen Post. Awesome Job <3
  • Hi Miri,

    yeah, besten Dank! Gehen wir ab! ;)
  • Immer wieder Affenclan, ich hör es überall :) ...ich glaube ich muss mir das doch mal näher angucken!? ^^ ...schöner Artikel
  • Ich habe zwar derzeit keinen Blog (hatte mal einen, habe diesen aber geschlossen). Aber finde wie Du, dass es noch eine gute Zeit ist einen Blog oder eine Internetseite zu einem bestimmten Thema aufzubauen. Obwohl ich finde, dass die Anfangseuphorie schon vorbei ist es nicht mehr so leicht ist, wie vor einigen Jahren noch.

    Zwar sind viele Themengebiete schon besetzt und ein reinkommen fast nicht mehr möglich. Doch stehen immer noch einige Themengebite offen, bei denen man mit einem Blog oder einer Internetseite noch Geld verdienen kann und die Einstiegshürden nicht allzu groß sind. Ich selber habe für mich drei Themengebiete ausgesucht, zu denen noch kaum Konkurrenz besteht und wo ich eine größere Seite zu bauen möchte.

    Gruß
    Konstantin
  • Hi Konstantin,

    ich finde, dass die meisten Nischen noch unbesetzt sind. Es gibt noch eine Menge zu holen. Vor allem wenn man so bloggt, wie wir es tun.
  • wenns immer nur ums Geld geht... braucht man gar nicht erst anfangen. Du kannst alles machen. Es gibt genug Menschen auf der Welt, die du damit inspirieren kannst.
  • Hi Vladi,

    Super Artikel, geht auch in die von mir eingeschlagene Richtung: ein Wald ist stärker als ein einzelner Baum.

    Bin gespannt auf den affenclan. Um im Bild von oben zu bleiben: jedes Äffchen zwar auf seinem Baum, doch die gegenseitige Unterstützung, sprich eine Community, ist die Lebensgrundlage der Affenfamilie.

    Viele Grüße
    Bolormaa
  • Hi Bolormaa,

    schön gesagt! :)
  • Ja, der Jungle ist gross, wir muessen uns erstmal alle finden :)
  • Selbständig und frei sein - Gut.
    Seinen eigenen Weg gehen und den eigenen Rhythmus finden - Gut.
    Sich mit anderen Solopreneuren austauschen - Gut und sehr wichtig.

    Einfach Losbloggen ohne Plan - Schlecht.
    Das Hamsterrad verlassen ohne eine Geschäftsidee zu haben - Schlecht.

    Die Selbständigkeit muss gut überlegt sein und bei aller Liebe zur Freiheit -irgendwann (möglichst bald) muss sich das Geldrad auch bewegen!

    Mein Buch-Tipp dazu: Smart Business Concepts
  • Genau so ist es. Würde auch gerne diesen Weg gegen, aber so einfach loslegen geht nicht. Das finden einer passenden Idee, der man auch das Vertrauen schenkt erfolgreich zu sein ist gar nicht so einfach. Und Ratschläge gar nicht ans Geld verdienen zu denken, sondern erstmal nur an den Kunden ist ja gut und schön, aber wenn ich das ganze als Ziel habe davon Leben zu können, dann sollte die Überlegung des Geld verdienens auch ganz oben auf der Liste stehen und wie Du schreibst muss sich der Erfolg auch zumindest mittelfristig einstellen.

    Entweder startet man ja in Vollzeit ohne Job. Dann gehe ich davon aus, dass die meisten Leute schnell ihr Finanzbudget aufgebraucht haben. Oder man startet nebenher, aber auch dann sollte zügig das erste Geld verdient werden, wenn man die Motivation aufrecht erhalten will neben der 40 - 50 Stunden Woche nochmal 20 Stunden die Woche in sein neues Business zu stecken.

    Also die Vorstellung das zu schaffen ist wirklich sehr erstrebenswert, aber so einfach machen ist das nicht, weil es meist schon an der Idee hapert. Gut das ich mir Smart Business Concepts gestern bestellt habe :-)
  • Hi Johannes,

    jup, stimme dir da vollkommen dazu! Deshalb ist er affenclan auch so hilfreich.
  • nah, ich kann dem nicht ganz zustimmen. es gibt immer wege, geld zu verdienen, um - erstmal - zu ueberleben. keiner muss reich und beruehmt werden. und das bedeutet meiner meinung nach, dass gar nicht SO viel geld "reinkommen" muss. mir gefaellt das wort business nicht. das ist mir zu wirtschaftslastig. ich habe 2 wochen auf dem oktoberfest gearbeitet und so viel geld verdient, dass ich davon jetzt locker mindestens ein halbes jahr reisen kann und mir zeit fuer mich nehme. raus aus dem real life and living life for real ;)
    man lernt menschen kennen, man hoert geschichten, es ist unglaublich. manche menschen machen es einfach. ich finde es richtig geil einfach so drauf los zu bloggen. jeder der ne idee hat soll ihr nachgehen und sein inneres zum ausdruck bringen. daraus entwickelt sich mit der zeit etwas grosses. wie ein same den man einpflanzt aus dem ein baum waechst. hauptsache man TUT etwas hinter dem man steht fuer SICH und der mehrwehrt ist fuer ALLE. hauptsache man tut nicht IRGENDETWAS fuer IRGENDWEN fuers geld. Process <3
  • Hej Vladi,

    ein motivierender Artikel, der mir aber leider etwas zu einseitig ist. Es ist ja nun nicht so, als wären sämtliche Angestelltenverhältnisse ein weitestgehend hirnloser 9to5-Job und die Selbstständigkeit die einzige Chance, sich selbst verwirklichen zu können. ;-)

    Wenn ein Unternehmen entsprechend modern ticket - und gerade in der IT-Szene ist das gar nicht mal so ungewöhnlich - dann sieht das ganz anders aus. Stichwort flache Hierarchien, Empowerment, ... da kann man auch als Angestellter weitestgehend eigenverantwortlich an dem arbeiten, was man liebt. Und zwar nur an dem, weil es Kollegen gibt, die andere, für einen selber unliebsame Aufgaben, bevorzugen. Sowas wie Buchhaltung etwa... ;-)

    Von daher wäre ich etwas vorsichtiger damit, das Leben als Selbstständiger mit der ultimativen Freiheit gleichzusetzen. Gerade dann muss man sich nämlich um einen Haufen schnöder Dinge kümmern, auf die man eigentlich keine Lust hat, die aber nun mal dazugehören.

    Und ob alle Solopreneure automatisch finanziell unabhängig leben können, das sei einmal dahingestellt. ;-)


    Viel Grüße
    Anne
  • Hey Anne,

    ja, ich verstehe was du meinst. Ich sehe den großen Teil jedoch genau so. Aber es gibt immer Ausnahmen, die die Regel bestätigen.
  • wenn jemand in der buchhaltung seine selbstverwirklichung findet, ist das doch optimal. ich denke, vladi spricht von den menschen, die sich dazu gezwungen fuehlen - oder immer noch denken, sie muessten so einem job nachgehen, um geld zu verdienen. so hab ichs jedenfalls verstanden. ich fuehle mich selber angesprochen. ich koennte keinen job haben bei dem mir jemand "von oben" aufgaben diktiert. naja, vielleicht, wenn es in der kreativbranche waere. aber dann wiederum - kreativitaet geht kaputt, sobald es um umsatz, gewinn, konkurrenz geht. also ... sind es doch irgendwie zwei seiten.
  • Hey Vladi, bin ja sonst eine sehr stille Mitleserin und Mithörerin...aber dieser Artikel hat es mir auch angetan.....! Ich mache Puppen😉😄...und meine Community ist auch schön am wachsen...wir sind eine Puppenmamifamilie, da ich nun Onlinekurse im Puppen herstellen gebe. Cool wie das passt zu Handarbeit und Community, gell?!
    Danke und lieben Gruss
    Fabienne
  • Hi Fabienne,

    yeah, freut mich! Was es nicht alles gibt! :D
  • awesome! ich schau mir direkt mal deine seite an. ich male mandalas <3
  • Stimmt! Der Artikel bringt es auf den Punkt. Die Welt befindet ich in einem gewaltigen Wandel (was ja ohnehin seit langem schon die Spatzen von den Dächern pfeifen). Dennoch wissen die meisten noch nicht wie sich damit umgehen sollen.
  • Lieber Vladi!
    Klasse Artikel, Danke ;-)
    ich mußte schmunzeln, als ich gelesen habe, dass sich der "Corproate Guy tagsüber abschalten muss, um danach mit dem "richtigen" Leben loszulegen".
    Als freier Agent ist alles möglich, schön hast du die Aussichten beschrieben.
    liebe Grüße
    Katharina
  • Hi Katharina,

    die von dir erwähnte Stelle brachte mich auch zum Schmunzeln, da ich mich an meine Kollegen aus der Zeit erinnerte, als ich Angestellte in einem Großkonzern war.

    Jetzt als Solopreneurin lebt es sich jeden Tag selbstbestimmt und frei.

    LG
    Bolormaa
  • Hi Katharina,

    hehe, ich finde die Metapher auch ganz gut. Wenn man mal ehrlich ist, ist das oft wirklich so. Man funktioniert einfach.
  • Hey Vladi,

    auch wenn Ich nicht so der Fan von Motivationsartikeln bin, war das echt ein motivierender Artikel. ;) So startet man doch gerne in den Tag!
  • Vielen Dank für diesen Artikel!
    Ich bin sehr gespannt auf den neuen Affenclan. Auch ich habe einem Großkonzern den Rücken zugekehrt um freiberuflich zu arbeiten und mich selbst zu verwirklichen. Nun kann ich absolut authentisch sein und tun, was ich liebe. Ich sehe es absolut als Berufung!

    Liebe Grüße
    Nicole
  • Hey Nicole,

    keine Ursache!

    Coole Sache, freut mich zu hören!
  • Hi Vladi,

    vielen Dank für den heutigen Artikel. Da sprichst du mir aus der Seele.

    Ich habe letzte Woche bei einer Schulung den Teilnehmern gesagt, dass ich mein Leben liebe, weil ich die meiste Zeit selbstbestimmt verbringe.

    Nur wenn ich morgens zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein muss, bin ich nicht ganz frei. Wenn der Wecker klingelt, folge ich brav.

    Doch ich arbeite auch an diesem letzten Punkt. Ich werde mehr Trainings anbieten, bei denen ich selbst die Zeit bestimme.

    Ich bin gespannt auf den neuen Affenclan. Den werde ich mir ganz genau anschauen!

    Liebe Grüße

    Axel
  • Hi Axel,

    keine Ursache!

    Selbstbestimmt Handeln ist einfach so wichtig. Und natürlich auch sehr schön! ;)

    Ich auch, ist definitiv einen Blick wert!
  • Yo Valdi,

    cooler Beitrag!

    Das Du die Eltern von Smart Business Concepts mit einbezogen hast, finde ist top. Denn ein Blog mit Gewinnabsicht ist im Grunde ja nichts anderes als ein Mikro-Unternehmen.

    Ich denke eine Community wie der Affenclan ist bei der Umsetzung wirklich von großer Bedeutung. Denn als "freier Agent" kann man sonst auch sehr schnell vereinsamen.

    Doch es gibt noch einen Punkt davor, der wichtig ist, um überhaupt erst den Schritt aus den "sicheren Job" heraus zu wagen und als Smarter Blogger in See zu stechen. Und das ist im Kern die "Selbsterkenntnis".

    Ich sehe viele Leute die ein kleines Business starten, ohne sich wirklich über die eigenen Potenziale, Bedürfnisse und Werte im klaren zu sein. Sie folgen dann irgendwelchen Trends und Meinungen und verpassen dabei die große Chance etwas eigenständiges und erfüllendes zu erschaffen. Und genau darum sollte es ja bei dem Schritt in die Selbstständigkeit gehen.

    Das nur mal so als kleiner Gedanke. Dein Artikel hat Spaß gemacht. Danke dafür.

    Beste Grüße aus dem PeaceLife,
    Stefan Kollewe
  • Hi Stefan,

    danke dir!

    Jup, die beiden rocken. Und jeder professionelle Blogger ist am Anfang immer ein Solopreneur.

    Stimme dir zu! Du musst vorher wissen, wer du bist und was du kannst. Ich denke auch, dass ist ein Prozess der nie wirklich aufhört und immer verfeinert wird.
  • Lieber Vladi,
    ein mitreißender Artikel, der mich richtig berührt. Da liegt Herzblut zugrunde! Und ganz viele Wahrheiten: Ich komme aus einem Großkonzern (25 Jahre!- ein Dinosaurier) und bin nebenberuftlich aus den benannten Gründen zur Freiberuflerin geworden. Im Moment doppel-gleisig, aber wer weiß.....Insofern kann ich jeden Satz hier persönlich unterschreiben!
    Danke und lieben Gruß,
    Bea
  • Hi Bea,

    vielen lieben Dank! Ich war früher auch mal in einer größeren Unternehmensgruppe. War nicht so meins! :)

    Aber so doppel-gleisig macht Sinn. Wenn das dann richtig läuft, kann man leicht umschwenken!
  • Bin nun auch eines eurer Äffchen... und das sogar sehr gerne!!! Ich hab euch viel zu verdanken, Jungs! Ohne euch hätte ich nich wieder angefangen und auch keinen Mut gehabt, mich selbst zu sein. Danke für die Motivation, wahre Lebensretter seid ihr!!! JOY!!!
  • Hi Anna,

    sehr cool! Keine Ursache! ;)
  • Hallo Vladi,
    ein echt cooler Artikel. Gratulation! Hut ab!
    Motivierend und er macht schon neugierig... Bin echt gespannt auf morgen. ;-)

    Mach einfach weiter so!

    Liebe Grüße
    Thomas


    PS:
    Ist das eigentlich meckern, wenn man Tippfehler entdeckt? Ziemlich mittendrin steht einmal das Wort "zu" ... es muss aber "du" heißen... ;-)
  • Hi Thomas,

    danke dir! Ich auch! ;)

    Ne, dafür sind wir immer dankbar! :) Ist gefixt!
  • Ich bin begeistert!
  • Da kann ich Jens nur zustimmen :) Super Beitrag. Da lässt sich der Montag ganz anders angehen ;)
    Die Webinare sind übrigens super !!! Letztes Mal vergingen die 1 1/2 Stunden wie im Flug und ich hab viel lernen können.
  • Geiler Artikel. Bin auf den Affenclan gespannt.
  • Besten Dank Michel! Ich bin auch schon auf den Relaunch gespannt!
  • Der beste Beitrag vom Affenblog! Motivation pur!

Was denkst du?