Wie ich heute einen Blog starten würde

Du möchtest einen Blog starten?

Weißt aber nicht unbedingt wie genau? Du suchst jemanden, der das alles schon hinter sich hat?

Nun. Dann bist du hier genau richtig. Ich hab’s hinter mir. Ich bin schon seit 1 Jahr und 2 Monaten dabei.

Und. Ich brenne auch noch für das Thema. Also könnte ich ein oder zwei Sachen darüber erzählen. Oder?

In diesem 1.850-Wort-Artikel möchte ich dir auch nicht zu viel an die Hand geben. Ich beschränke mich hier nur auf das Wesentliche.

Denn vor allem am Anfang ist die Schnelligkeit das Wichtigste. Denn der Schnelle gewinnt.

Aber genug der langen Worte. Legen wir los.

1. Wähle deine Zielgruppe

Viele fangen zuerst mit einem Thema an. Ich denke, das ist falsch. Du musst nämlich immer zuerst mit einer Zielgruppe anfangen.

Neil Patel (Gründer von Crazy Egg und KISSMetrics) sagt auch:

Entwerfe nicht nur eine Idee, weil du sie entwerfen willst. Entwerfe ein Business, das ein einzigartiges Problem löst womit sich Menschen gerade beschäftigen. Dann werden sie auch dafür bezahlen um es zu lösen.

Und das passt nicht nur zum Business allgemein. Sondern auch zu Blogs. Dein Blog ist eine Informations-Plattform. Dein Blog hat nur Mehrwert, wenn er etwas lehrt. Wenn er Wissen vermittelt. Wenn er ein Problem deiner Zielgruppe löst.

Wer ist nun deine Zielgruppe? Sind es Blogger die mehr Besucher brauchen? Sind es Unternehmer die mehr Kunden brauchen? Oder sind es Programmierer die Designen lernen möchten?

Deine Zielgruppe hat also ein bestimmtes Problem. Deine Zielgruppe möchte irgendwo hin. Du hast das Wissen und lieferst sie auch noch kostenlos dorthin. Wie edel von dir.

Bestimmte also immer zuerst deine Zielgruppe. Finde ein Problem deiner Zielgruppe und löse es mit deinem Blog.

2. Wähle dein Thema

Nun hast du deine Zielgruppe bestimmt. Erst jetzt kannst du dich dem Thema widmen. Das Problem deiner Zielgruppe kannst du nun mit verschiedenen Themen lösen.

Sag wir mal… deine Zielgruppe sind Menschen die gesünder leben möchten. (Vielleicht ist das sogar ein bisschen zu breit gefächert, verdeutlicht das Beispiel aber optimal). Mit welchen Themen könntest du helfen?

Möchtest du das Problem deiner Zielgruppe lösen mit…

  • einem Blog über gesundes Essen?
  • einem Blog über gesunde Rezepte?

Oder möchtet du eher in die Sportschiene abdriften und das Problem lösen mit…

  • einem Blog über Krafttraining?
  • einem Blog über Workouts?

Oder vielleicht doch irgendwie in die Persönlichkeitsentwicklungsschiene mit…

  • einem Blog über den bewussten Umgang mit dfwier Gesundheit?
  • einem Blog über irgendwas Spirituellem was die Gesundheit fördert?

Du siehst. Es gibt viele Themen die du benutzen könntest. Für welches Thema entscheidest du dich?

Ach… eine wichtige Sache noch. Wenn du langfristig bloggen möchtest (und warum solltest du das nicht?), dann musst du Leidenschaft haben. Es ist einfach verdammt schwer und mühselig… Blogartikel zu schreiben, Recherche zu betreiben und sich mit anderen Bloggern in seiner Nische zu vernetzen, wenn einem das Thema überhaupt nicht liegt.

Das ist der Horror. Glaub mir.

3. Wähle dein Design

Ok. Genug der langen Gedanken. Krempeln wir beide die Ärmel hoch und fangen mit der eigentlichen Arbeit an.

Zu aller erst nehmen wir WordPress als Plattform. Ich denke, das sollte klar sein. Es ist die beliebteste und beste Blogging-Plattform überhaupt. Und. Wir wollen den schlimmsten Blogging-Fehler ja vermeiden. Oder?

Ok. Kommen wir zum Design.

Das Layout und das Design wird beim Bloggen oft unterschätzt. Vor allem in hierzulande. Ich stolpere immer wieder über benutzerunfreundliche, überladene und einfach nicht anschaubare Blogs.

Aber gutes Webdesign ist wichtig. Denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Wenn ein Besucher auf deine Webseite kommt, dann hast du nur wenige Sekunden um ihn von deinen Inhalten zu überzeugen.

Deshalb solltest du dir ein einfaches WordPress Theme wählen. Sei nicht so unklug wie ich und verbrenne 2.483,50€ für schickes Webdesign. Dafür hast du später immer noch Zeit! 😉

Wähle lieber für $60 ein einfaches, aber dafür schickes Theme. Suche dir dafür am besten eins bei ThemeForest (Affiliate-Link) raus. Wenn du ein bisschen fit in HTML, CSS und PHP bist, dann rate ich dir zu Thesis oder Genesis. Vor allem Genesis (das läuft bei mir momentan) ist wirklich sehr anpassbar und flexibel. Das ist wichtig.

Ich habe mir auch lange über das perfekte Blog-Layout den Kopf zerbrochen. Mittlerweile habe ich eine ganz gute Lösung entwickelt. Achte also bei deiner Auswahl auf folgende Layouts:

Startseite

blog starten layout startseite

Artikelansicht

blog starten layout artikelansicht

Das Layout muss natürlich nicht exakt so aussehen. Aber ich würde mich schon versuchen daran zu halten.

Nachdem du dein perfektes WordPress Theme gefunden und installiert hast, solltest du dir noch 1-3 Farben die zu dir, deinem Blog und deiner Marke passen aussuchen. Wunderbar ist hier COLOURlovers. Da schaue ich selber (sogar als ehemaliger Designer) immer wieder rein wenn ich nette Farbkombinationen brauche.

Als Logo suchst du dir erstmal eine schicke Schriftart bei Google Fonts oder Font Squirrel aus. Das reicht für den Anfang.

Denke in diesem Schritt bitte auch an dein E-Mail-Marketing und an Opt-in-Formulare. Die sind wirklich lebenswichtig. Glaube mir.

4. Denke auch an die WordPress Plugins

WordPress Plugins gibt es wie Sand am Meer oder Bananen im Dschungel. Du solltest zwar nicht alle nehmen, aber einige Plugins brauchst du dennoch.

Als Richtwert würde ich immer empfehlen, so wenig wie möglich zu verwenden. Plugins machen deinen Blog nur unnötig langsam. Und das gefällt weder deinem Besucher. Noch der Suchmaschine.

Und natürlich benutze ich auch einige WordPress Plugins. Hier findest du meine handverlesene Auswahl.

5. Vergiss diese 11 Seite nicht

Neben affenstarken Inhalten (siehe Punkt 6.), braucht dein Blog auch noch 11 statische Seiten. Mit diesen 11 lebensnotwendigen Seiten holst du noch ein bisschen mehr aus deinem Blog.

Jetzt sind wir auch schon mit dem technischen Teil durch. Du solltest jetzt einen Blog haben, der ansehnlich ist, mit guten WordPress Plugins bestückt ist und alle lebenswichtigen Seiten hat.

Kommen wir jetzt zum Eingemachten. Kommen wir zum Artikel schreiben.

6. Erstelle deinen Basis-Inhalt

Mittlerweile sieht dein Blog nach etwas aus. Aber ihm fehlt der eigentliche Kern. Der Kern um den es beim Bloggen geht. Der Inhalt.

Dein Blog ist also leer. Nun musst du ihn füllen. Für den Anfang würde ich 3-5 Artikel schreiben. Das sollte für den Basis-Inhalt ausreichen. Generell empfehle ich auch immer lange, detaillierte und gut recherchierte Artikel. Mindestens 1.000 Wörter. Wie länger, desto besser.

Falls du etwas Unterstützung für das Schreiben brauchst, dann schaue dir jetzt meine Anleitung zum Blogartikel schreiben an. Vergiss auch nicht nach jedem Veröffentlichen diese 9 Schritte zu gehen.

Mehr als 3-5 Artikel würde ich beim Start nicht schreiben. Denke immer daran. Du musst mehr Zeit für das Promoten deines Inhalts einplanen, als für das eigentliche Schreiben. Genau deshalb kümmern wir uns nun um Besucher.

7. Deine ersten 1.000 Besucher

Als erstes Ziel solltest du dir die ersten 1.000 Besucher wählen. Setzte dir generell immer kleine Ziele und erreiche diese. Das motiviert. Das hält dich am Ball. Ausdauer ist der meiste Grund warum Leute beim Bloggen scheitern. Ohne Ausdauer, kein Erfolg.

Achte am Anfang auch nicht auf die Suchmaschine. Achte nur auf diese 9 Punkte für deine SEO Onpage Optimierung:

  • Keyword einmal im Title (so nah am Anfang wie möglich)
  • Keyword einmal im H1-Tag
  • Keyword mind. dreimal im Text (je nach Länge des Artikels, aber nicht so genau darauf, schreibe einfach für deinen Leser)
  • Keyword wenigstens einmal in Bold (egal ob < strong > oder < b >)
  • Keyword wenigstens einmal in einem Alt-Attribut (perfekt hierfür ist das Artikelbild)
  • Keyword als Name eines Bildes (perfekt ist hier wieder das Artikelbild)
  • Keyword einmal in der URL
  • Keyword einmal in der Meta-Description (nicht für Ranking-Zwecke, aber für höhere Klickraten in den Suchergebnissen)
  • Keyword generell nicht als Anchor-Text an eigene oder fremde URL

SEO ist ein längerfristiges Spiel. Aber am Anfang hast du einfach keine Zeit für „langfristig“. Deshalb setzte dir die ersten 1.000 Besucher als Ziel. Erreiche diese. Und dann geht’s weiter.

8. Validere deinen Blog

Du hast jetzt deine ersten 1.000 Besucher erreicht. Glückwunsch! Jetzt solltest du deine Idee validieren. Ganz nach dem Lean-Startup-Prinzip.

Schaue dir die Besucherzahlen und Statistiken genau an. Wirf auch einen Blick auf die Kommentare und Social Shares. Lohnt es sich weiter zu machen? Gingen dir die Artikel relativ leicht von der Hand? Bist du leidenschaftlich genug?

Wenn du weitermachen möchtest, dann mache dir erstmal mehr Gedanken über dich und deinen Blog. Diese 5 Aufgaben helfen dir weiter. Diese Aufgaben geben dir und deinem Blog ein wenig Ecken und Kanten. Das brauchst du. Damit du bei der Masse an Blogs da draußen nicht untergehst.

9. Deine ersten 100 E-Mail-Abonnenten

Du hast dein erstes Ziel (deine ersten 1.000 Besucher) erreicht. Jetzt wird’s Zeit für ein nächstes Ziel. Deine ersten 100 E-Mail-Abonnenten.

Jetzt würde auch anfangen regelmäßig Blogartikel zu schreiben. 1-2 gute Artikel die Woche reichen da schon aus. Brian Clark hat sein Blog-Imperium auch so aufgebaut. Und ich fahre momentan auch ganz gut damit.

Und vielleicht denkst du E-Mail-Marketing ist tot. Oder, noch schlimmer, unethisch. Aber das ist falsch. Ich weiß auch nicht wer diesen „Mythos“ verbreitet.

Ich tracke meine Links in meinen E-Mails. Und siehe da, es ist einer der besten Trafficquellen überhaupt. Ist ja auch logisch. Das sind deine Fans. Das sind die Menschen, die von dir hören wollen. Das sind die Menschen die deinen Inhalt lesen. Ihn teilen. Ihn kommentieren. Sie sind „dein Lebenselixier“.

Deshalb sagt man auch: „Das Geld liegt in der Liste“. Weil’s einfach wahr ist.

10. Deine ersten 1.000 E-Mail-Abonnenten

Nachdem du deine ersten 100 E-Mail-Abonnenten geknackt hast, solltest du dich um deine ersten 1.000 Abonnenten kümmern. Aber… das ist kein so leichter Zuckerschlecken. Damit kämpfe ich gerade auch.

Kümmere dich also nicht so sehr um Besucher oder Pageviews. Schaue eher auf die Anzahl der E-Mail-Abonnenten und dort vor allem auf die Öffnungs- und Klickrate. Das sind die wichtigen Faktoren die dein Blog wachsen lassen.

Weiterhin solltest du jede Woche 2 hochwertige Artikel veröffentlichen. Und um dich noch bekannter zu machen, solltest du auf themenrelevanten Blogs Gastbeiträge schreiben. Wie viele? In einer perfekten Welt, einmal die Woche.

Dieses Rädchen spinnst du dann immer und immer weiter… bis du deine ersten 1.000 E-Mail-Abonnenten hast. Und danach? Siehst du weiter! 🙂

Fazit

Wenn du jetzt einen Blog starten möchtest, dann wird dir diese Anleitung sicherlich weiterhelfen (und diese umso mehr). Ich habe während meiner 1 Jahr und 2 Monate viele Fehler gemacht. Fehler, die du jetzt vermeiden kannst. (Und apropos Fehler. Hier sind 8 Lektionen die ich währenddessen gelernt habe.)

Genau wie es oben geschrieben steht, würde ich jetzt einen Blog starten. Und genau so habe ich es auch gemacht (nur mit ordentlich Fehlern eben).

Mit deinem Blog baust du jetzt ein Publikum auf. Sobald du ein ausreichend großes Publikum hast, kannst du es befragen. Was für Probleme hat dein Publikum genau? Wie kannst du diese Probleme z.B. mit kostenpflichtigen Produkten oder kostenpflichtigen Dienstleistungen lösen?

Aber jetzt bist du dran. Welche Schritte möchtest du gehen?

Schließe dich jetzt über 14.000 Davids dieser Welt an

Erhalte wie andere kleine Unternehmen, Startups, Solopreneure und Problogger frische Inbound-Marketing-Inhalte. Lass damit dein Unternehmen wachsen, wie die Goliaths es tun:

45 Kommentare

  • Sehr schöner Artikel für Neueinsteiger! Ich bin übrigens auch ein absoluter Neueinsteiger, und wollte mal nachfragen, ob es wirklich ausreicht mit nur 3-5 Artikeln online zu gehen? Ist das nicht ein bisschen wenig? Wieso sollten es denn nicht mehr sein?

    Liebe Grüsse
    Chris
  • Danke für den tollen Beitrag! Der hat mir wirklich sehr geholfen! Seit einigen Wochen habe ich einen Lifestyle-Blog angefangen. Bisherhabe ich zwar noch nicht so viele Leser aber das wird hoffentlich noch🙈 Es ist mein allererster Blog und ich kenne mich null mit WordPress aus. Deshalb habe ich gefühlt 1000 Fragen Aber zwei (wahrscheinlich dumme) Fragen hätte ich direkt für den Anfang: Wie kann man es in Wordpress einstellen, dass die neusten Artikel auf der Startseite angezeigt werden? Und die zweite Frage: Wie stellt man es so ein, dass die verschiedenen Kategorien oben in der Leiste sind und die Blogeinträge dann je nach Kategorie da rein sortiert werden? Ich wäre euch echt dankbar, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet!😊
    Wenn ihr Lust habt, schaut doch mal rein, lasst einen Kommentar da oder teilt einen Beitrag, der euch gefällt. Ich würde mich riesig über ein wenig Starthilfe freuen!😘

    ➡️www.nightthinkersdiary.wordpress.com

    Liebe Grüße,
    Liyang
  • Hallo Vladislav,

    dieser Artikel ist zwar ein paar Jahre alt, aber ich wollte mich bei Dir für die tollen Artikel in Deinem Blog bedanken. U.a mit den Tipps vom Affenblog, habe ich meinen eigenen gestartet.

    Bin frisch seit drei Wochen online und informiere mich weiterhin bei Dir.

    Grüße

    Sladjan
  • Coole Seite, aber der Affiliate Linke zu Theme Forest geht nicht mehr ;)
  • Sehr gute Zusammenfassung, ich habe auch gute Erfahrung mit Genesis gemacht, auch wenn sie aus SEO Sicht glaube nicht soo gut sind wie gesagt.
    Bei einem Blog darf man auch nie die Zielgruppe vergessen und sich möglichst engen Fokus! Auch Facebook und Youtube sind gute Quellen um die ersten Besucher zu bekommen und mit Videos rankt man oft schneller und besser als mit Artikeln!
  • Hey Vladi,

    mein Blog läuft zwar schon seit zwei Monaten, aber trotzdem hilft dein Artikel insbesondere mit dem Tipp zu den Zielgruppen ungemein weiter :)
    Ich steuere gerade auf die 100 Newsletter Abonennten zu :)


    Grüße
    Jonas
  • Hallo David,
    Wir sind gerade dabei Unseren Blog zu starten und ich lese dafür deine hilfreichen Tipps. In diesem Artikel steht, dass eines der ersten Ziele die ersten 1.000 Besucher sein sollten. Nach einer Woche haben wir etwa 100. Ich kann schlecht einschätzen, ob das nun gut oder schlecht ist bzw. in welchem Zeitraum dieses Ziel erreicht werden sollte. Hast du einen Durchschnittswert für mich?

    Dankeschön vorab und liebe Grüße von Luna
  • Hallo Vladi,
    vielen Dank noch einmal für Deine Zusammenfassung. Genau so gehe ich gerade bei meinem Projekt vor und hoffe, dass ich dann bald (oder wahrscheinlich mit etwas mehr Zeit) Erfolg verkünden kann. Das Opt-In unter jedem Beitrag finde ich interessant und werde ich nachziehen - wieder ein Detail gelernt.

    Danke Dir!

    Viele Grüße,
    David
  • Hi Vladislav,

    ein echt gelungener Blog-Artikel! Dickes Lob an Dich.

    Ich bin gerade selbst dabei einen Blog aufzubauen, da bin ich zufällig auf Deinen Artikel gestoßen und werde jetzt versuchen, alles richtig zu machen. ;)

    Viele Grüße
    Fabian
  • Hi Fabian,

    besten Dank! Super! ;)
  • Hallo und danke für den Artikel. Da ich noch keinen Blog habe und lieber erst einmal in Ruhe recherchiere, fand ich ihn sehr hilfreich. So ganz transparent finde ich allerdings noch nicht, was an Kosten auf einen zukommt wenn man den beschriebenen Weg einschlägt. Das wäre wirklich noch ganz gut zu wissen. So alles in allem für eine ansprechende Seite... Da ich mit meinem zukünftigen Blog (bisher jedenfalls) nichts verdienen will sondern eher aufklären und Wissen teilen, würde ich natürlich auch ungern für 60$ Themes kaufen usw. Oder doch? Es kommt auf die "Endsumme" bzw. Startsumme an. Kannst du dazu etwas sagen? Würde mich freuen! Carolin
  • Hi Carolin,

    keine Ursache! Hier im affenblog geht es darum, einen Blog aufzubauen, um dann drum herum ein Business aufzusetzen. In diesem Kontext sind die Kosten gering.

    Aber wenn du das nur hobbymäßig machen möchtest, dann schaue dich mal nach kostenlosen Themes um.
  • Richtig geiler Artikel.

    Ich befinde mich grade in der konkreten Startphase und diesen Artikel zu haben fühlt sich echt an, als hätte ich die Nadel im Heuhaufen gefunden.

    Danke!

    Mathias Minsel
  • Hi Mathias,

    besten Dank! Sehr cool!
  • Hallo Vladislav, danke für den tollen Artikel. Kann garnicht aufhören, weiter zu klicken.
    Dagmar
  • Hi Dagmar,

    sehr cool, freut mich! :D
  • Vielen Dank für Deine tollen Tipps!!
    Die 1000- Leser auf meiner Seite habe ich schon geknackt- bei den Mail-Abos hapert es leider noch :/ Aber ich schau mich jetzt nochmal weiter bei den Affen um- bestimmt finde ich ein paar Tricks ;)

    Danke & liebe Grüße, Lilia
  • Hi Lilia,

    keine Ursache!

    Ja, den Abonnenten muss man etwas bieten. Wie wär's mit einem Kurs oder E-Book? Und jap, sicherlich findest du hier ein paar passende Tipps! ;)
  • Hi Vladi,

    bin nun seit 2 Tagen auf Deinem Blog unterwegs und begeistert über die Massen an input. Ganz vielen Dank dafür nochmal!
    Wobei es mir ein wenig wie Karin oben geht, auch wenn ich Deinen Standpunkt mit "zeitlos" verstehe, aber sind die Minimal-SEO-Punkte oben alle noch aktuell?
    Danke
  • Hi Nic,

    keine Ursache! ;)

    Man muss nicht unbedingt zeitlose Artikel erstellen. Aber smarter ist es auf jeden Fall. Und jap, die SEO-Punkte sind noch aktuell :)
  • Ich hatte die Idee einen Blog zu starten.
    Zum ersten, um mich im Texteschreiben zu üben und
    zum zweiten als einen ersten Kontakt mit meinem Traumberuf Journalismus
    (obwohl man nicht viele Blogs Journalismus nennen kann)
    Ich finde deine Tipps ECHT hilfreich und vielleicht starte ich dann demnächst mal mit dem Bloggen, ein paar Ideen hab ich schon. ;)
    MFG Erik
  • Hallo Vladislav,
    ich überlege schon seit längerem einen kleinen Fashion/Lifestyleblog zu starten, aber da es eher für mich ist und ich nicht vorhabe damit Geld zu verdienen oder berühmt zu werden, sondern nur mit paar anderen Menschen meine Liebe zu Mode und teilen möchte, weiß ich nicht ob es sich lohnt das über einen kostepflichtigen webhoster zu machen. Besteht die Möglichkeit bei wordpress.com anzufangen und falls es trotz aller Erwartungen doch mal größer werden sollte zu wordpress.org wechseln ohne dass alles verloren geht? Ich habe da leider überhaupt gar keine Erfahrnung mit, geschwige denn von HTML, CSS und PHP , darum weiß ich auch nicht ob meine Frage nicht total schwachsinnig ist :D Deinen Artikel fand ich übrigens richtig gut und will mich am liebsten sofot mit dem bloggen anfangen lassen :) Liebe Grüße, Salome
  • Hey Salome,

    ja, für kleine Hobbyprojekte sollte WordPress.com oder Medium ausreichen.

    Ein Umzug geht mehr oder weniger ohne Probleme. Aber du könntest Google-Rankings verlieren. Ich würd's einfach machen... glaube Medium passt noch besser für deine Bedürfnisse.

    Haha, danke dir! ;)
  • Reine Neugier: wie heißt das Theme, das Du hier benutzt und wie oft hast Du es gewechselt, bis Du zufrieden warst?
    LG Sylvia
  • Hi Sylvia,

    es basiert auf dem Genesis 2.0 von Studiopress.

    Hatte davor ein anderes von Orman Clark.
  • Hallo Vladislav,
    ich bin heute auf deinen Blog gestoßen und muss sagen, dass er mir echt gut gefällt :) Deine Tipps werde ich versuchen in meinen Blog umzusetzen und an meinem Design zu basteln :)

    Was ich noch hinzufügen möchte: pixabay.com ist eine gute quelle, um seinen Blog mit kostenlosen Bildern zu versehen (Achtung die Bilder, die als erstes erscheinen, von Shutterstock kosten etwas, darunter ist alles kostenfrei) :)
    kennt jemand noch andere quellen für open-source Bilder?

    liebe grüße
    Marlene
  • Hi Marlene,

    danke dir für den Tipp und die netten Worte!

    Die heiligen Tore des Affendschungels stehen immer weit geöffnet!
  • Hallo Vladi,

    Wie immer geniale Artikel! Und diese Anleitung und die vorhandenen Links zum tiefer lesen deiner vorher geschriebenen war sehr klug und inspirierend.

    Wie du ja weisst, hab ich vor kurzem auch einem Blog gestartet und muss daran viel viel Arbeiten diese Resonanz zu bekommen, die du schon hast.

    :)

    Beste Grüße,
    Dennis
  • Hi Dennis,

    danke dir! Jap, das mit den Links hat sehr gut gepasst und gibt nochmal zusätzlichen Lehrstoff um noch tiefer in das Thema einzugehen.

    Ja... ein Blog ist schon mit Arbeit verbunden. Denke aber, das zahlt sich aus!
  • Hallo Vladislav,

    wie immer ein super Artikel von dir!
    Ich würde sagen, der beste Artikel im Netz für "Bloganfänger" :D
  • Hallo Carsten,

    danke dir!

    Das höre ich immer wieder. Bin überzeugt. Ich packe demnächst eine Print-Funktion rein! :)
  • Sehr hilfreicher Artikel, vielen Dank. Ich bin auch gerade mit dem Aufbau meines ersten Blogs beschäftigt und deine Tipps werde ich gleich umsetzen, damit ich nicht zuviele Fehler am Anfang mache. Besonders freue ich mich über die Tipps zum Blog-Layout, seit Wochen bin ich nun schon dabei, ein passendes Theme zu finden, wusste aber einfach nie was ich eigentlich benötige und was nicht. Jetzt habe ich eine klare Anleitung an der Hand und werde das Thema Themes hoffentlich bald abhaken können. Freue mich schon auf deine nächste Mail.

    Lieben Gruß, Gabriela
  • Hallo Gabriela,

    vielen Dank! Freut mich, dass ich helfen konnte.

    Meine nächste Mail kommt bestimmt! ;)
  • Cooler Artikel, ich warte auch immer nur auf eine E-Mail von dir, bin irgendwie zu faul jeden Tag auf alle möglichen Blogs zu schauen ob was Neues da ist. So werde ich immer schön von dir daran erinnert :).

    Ich freu mich schon auf deine nächsten Tipps, auch bei SiN.
  • Hey Stefan,

    danke dir!

    Haha, daran habe ich vorhin auch noch gedacht. Ist eigentlich ein guter Service den ich da anbiete, was? :D

    Bin auch schon gespannt!
  • Ganz toller Artikel, Vladislav!

    Ich denke auch, ohne Leidenschaft geht gar nichts. Vor allem nicht dauerhaft. Selbst bei vorhandener Leidenschaft ist das Schreiben von guten Posts noch richtig Arbeit, zumindest empfinde ich das so.

    Sehr gut gefällt mir, dass du die Auswahl der Zielgruppe an den Anfang gestellt hast. Denn es ist wirklich so: alle anderen Fragen stellen sich sinnvollerweise erst, nachdem man weiß, für wen man das alles überhaupt macht.
  • Danke dir Holger!

    Das finde ich auch. Manche Themen fallen leichter von der Hand, andere wiederum ein bisschen schwerer. Aber die Leidenschaft ist einfach der Benzin der die Finger zum tippen bringt. Richtig? :)

    Jap. Genau. Ein Blog sollte ein Problem von jemanden lösen!
  • Hallo Vladislav,
    danke für Deine besondere Art und Weise Wissen zu vermitteln. Unterhaltsam und mit komprimierten wichtigsten Informationen. Mein Hirn freut sich über dieses Futter.
    Ich bin noch ganz am Anfang, ein eigenes Blog aufzubauen. Inhaltlich stehe ich klar, aber diese technische Seite bedeutet für mich Start bei Null.
    Dein Beitrag kommt für mich absolut passend!
    Kleine Anfrage an Dich: Mein Ordnungssinn vermisst eine zeitliche Einordnung Deiner einzelnen Blogartikel (wird nur durch die Kommentare offensichtlich). Oder habe ich die Zeitangabe übersehen? Und wenn nicht, gibt es einen überzeugenden Grund, das Datum nicht neben den Blogartikel zu stellen?
    Viele Grüße
    Karin
  • Hi Karin,

    vielen Dank! Danke auch für dein Kommentar! :)

    Mein Ziel ist es zeitlose Artikel zu schreiben. Deshalb habe ich die Datumsangabe entfernt. Dieser Artikel ist nach einem Jahr immer noch so aktuell wie heute.

Was denkst du?