Der häufigste Grund, warum kein Schwein deinen Blog besucht

Viele Content Marketer sind vom Stiller-Blog-Syndrom geplagt.

Nachdem sie Stunden an Arbeit und Schweiß in einen Blogartikel, eine Podcast-Episode oder eine Infografik gesteckt haben, passiert nichts. Gar nichts.

Keine Regung.

Nur die Grillen zirpen und ein Heuballen fliegt langsam durchs Bild. Ist dein Blog auch ein dunkler und einsamer Platz?

Ich weiß, das kann ganz schön deprimierend sein.

Aber ein Blog mit vielen Besuchern, Abonnenten und Verkäufen ist das genaue Gegenteil. Es lässt deinen Puls höher schlagen.

Wenn du dich für unseren kostenlosen Inbound-Marketing-Kurs angemeldet hast, dann bekommst du nach einigen Tagen eine Mail. In dieser Frage ich dich nach deinem größten Problem.

Ich versuche auf jede Mail zu antworten … und da ist mir aufgefallen, dass sehr viele von diesem Syndrom befallen sind.

Aber was ist die Medizin dagegen?

Schauen wie uns dafür einige Punkte genauer an.

Dein Blog ist für deinen Konsumenten da, nicht für dich

Dein Konsument interessiert sich nicht für dich. In Wirklichkeit ist dein Leben nicht so spannend, wie du vielleicht denkst.

Wenn du ein Tagebuch-Blog oder ein Entertainment-Blog führst oder nur über deine Produkte, Dienstleistungen und Errungenschaften schreibst … und niemand deinen Blog besucht, dann hast du deine Antwort.

Du bist dann wie diese Leute im echten Leben die eine „Schau mich an, schau mich an“-Einstellung haben. Niemand mag die.

Auch wenn wir Menschen das nicht gerne hören, wir sind egoistische Kreaturen. Wenn wir durchs Web browsen, dann denken wir immer, egal ob bewusst oder unbewusst:

Was ist für mich drin?

Deshalb musst du deinem Konsumenten etwas liefern, das er haben möchte. Liefer ihm Vorteile. Mehrwert. Gib ihm einen Nutzen.

Aber wie macht man das genau?

Dein Blog muss ein Problem lösen

Oft sehe ich auch Blogs, die nur über ein Thema schreiben.

Aber wenn du einen einfachen und schnellen Weg suchst, um einen erfolgreichen Blog aufzubauen und darüber Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, dann musst du ein Problem einer Zielgruppe lösen.

Erfolgreiche Blogs lösen echte Probleme von echten Menschen.

Eigentlich ist diese Problem-Lösen-Geschichte nichts Neues. Das ist Unternehmertum 1×1. Egal ob Apple, Google oder Audi. Alle lösen ein bestimmtes Problem einer Zielgruppe.

Nur scheinen viele angehenden Content Marketer diese fundamentale Wahrheit einfach zu übersehen.

Die Frage ist jetzt, was für einen Wert lieferst du?

Hilfst du deinem Konsumenten, besser zu reisen? Hilfst du ihm, fitter zu werden? Hilfst du ihm, das Hamsterrad zu verlassen? Hilfst du ihm, persönlich zu wachsen? Hilfst du ihm, erfolgreiches Inbound Marketing zu betreiben?

Du siehst. Alles erfolgreiche Blogs. Alle lösen ein bestimmtes Problem.

Und wenn du dein großes Problem gefunden hast, dann löst du mit deinen Beiträgen viele kleine Teilprobleme dieses großen Problems.

Das war’s im Prinzip auch schon.

Wenn du diese zwei einfachen Wahrheiten (liefere etwas für deinen Konsumenten und löse ein Problem) verstanden und verinnerlicht hast, dann legst du damit den Grundstein für einen erfolgreichen Blog … und vor allem für ein erfolgreiches Unternehmen.

Aber schauen wir uns trotzdem drei weitere Fehler an, die mir immer wieder über den Weg laufen und die du wahrscheinlich auch machst.

Dein Blog ist kein Magazin

Nur weil du Inhalte veröffentlichst, heißt es noch lange nicht, dass dein Blog ein Magazin ist.

Ein Blog ist etwas ganz anderes:

Ein Blog ist sozial. Persönlich. Menschlich. Und nah.

Das sind die Stärken eines Blogs. Und das sind die Gründe, warum Konsumenten diese aufsuchen und so begeistert davon sind.

Der moderne Mensch möchte Inhalte von echten Menschen. Wir sind am Menschen hinter dem Unternehmen interessiert.

Und ich höre jetzt schon die Ersten aufschreien: „Aber hast du nicht gerade gesagt, dass man nicht von sich erzählen sollte?“.

Ja, genau. Du solltest dich auf deinen Konsumenten fokussieren und ihm helfen. Dennoch solltest du deine Inhalte mit etwas Persönlichkeit würzen. Das macht Blogs eben aus.

Dein Blog darf nicht nur verkaufen

Auf der anderen Seite gibt es diese Hardcore-Leute, die es immer noch nicht verstanden haben.

Die ganzen Blogs, die direkt verkaufen, machen alles, nur nicht verkaufen.

Verkaufe eher nicht in deinen Blogartikeln. Dafür sind sie viel zu wertvoll!

Du hast gerade erfahren, dass Blogs ein sehr soziales Medium sind. Wir konsumieren Blogs, weil wir eine unabhängige Meinung hören möchten.

Blogs sind so wie die Schweiz: Sie sind neutraler Boden.

Und wenn du hier verkaufst, dann ist das der Weg ins Verderben. Genau so wie für die Schweiz, wenn sie plötzlich Partei ergreifen würde.

Nutze diese Wahrnehmung jetzt zu deinem Vorteil und positioniere deinen Blog als wertvolle Quelle.

Liefere kostenlosen Mehrwert. Baue eine Beziehung zu deinem Publikum auf. Erschaffe einen Tribe.

Wenn du das gemacht hast, dann hast du das Vertrauen und die Autorität, die du brauchst. Jetzt kannst du verkaufen. Aber nicht in einem Blogartikel. Auf einer Landing Page.

Dein Blog wird durch die schweren Aufgaben erfolgreich

In der Regel liegt es nicht an deinem Theme oder an deinen Plugins, dass du keine Besucher hast.

Es liegt am Marketing!

Das machen wir alle: Wenn es schwer wird und das Schiff brennt, dann suchen wir einfache Aufgaben. Dann kümmern wir uns ironischerweise um Kleinigkeiten.

Aber das ist alles andere als smart. Das ist einfach Zeitverschwendung.

Das erstbeste Theme oder Plugin reicht aus. Auch wenn’s nicht perfekt ist. Egal.

Wichtig ist hochwertiger Inhalt und eine Beziehung zu deinem Publikum. Ich habe schon so viele starke Blogs gesehen, die echt ein schlechtes Design hatten und dennoch überaus erfolgreich waren.

Die wirklich wichtigen Aufgaben haben immer etwas mit Marketing zu tun:

  • Welches Problem löse ich?
  • Wer ist meine Zielgruppe.
  • Wo finde ich meine Zielgruppe.
  • Mit welcher Message erreiche mit meine Zielgruppe?
  • Was macht mich einzigartig?

Über sowas musst du dir Gedanken machen. Nicht über Kleinkrams.

Fazit

Wenn du diese Medizin schluckst, dann sieht dich dein Besucher als Problemlöser an, dem er vertraut. Und nicht als egozentrischer Laberkopf, der nur über sich und seine Geschichte schwafelt.

Das Schöne an Blogs ist, dass es genau das richtige Timing ist. Im deutschsprachigen Raum liegen noch so viele Branchen brach.

Wenn du hier schnell bist und einen Blog aufbaust, dann wirst du es viel leichter haben. Denn dann bist du der Erste. Aber beeil dich, einige Unternehmen sind schon fleißig dabei.

Also, höre jetzt auf zu „Bloggen“. Und fange an Probleme zu lösen.

Schließe dich jetzt über 14.000 Davids dieser Welt an

Erhalte wie andere kleine Unternehmen, Startups, Solopreneure und Problogger frische Inbound-Marketing-Inhalte. Lass damit dein Unternehmen wachsen, wie die Goliaths es tun:

53 Kommentare

  • Hey Vladi,

    deinen Blog hier habe ich erst vor einigen Tagen entdeckt. Natürlich habe ich die Artikel aufgesaugt wie ein Schwamm. An deinem Blog werde ich mir auf jeden Fall ein Beispiel nehmen. Deine Tipps zum erfolgreichen Bloggen habe ich in meinem neuen Blog gleich mit einfliesen lassen. Mach weiter so... Aber das brauche ich dir wohl kaum zu sagen.

    Beste Grüße

    Steffen Hatko
  • Ohne Witz! Der beste und nützlichste Beitrag den ich jemals gelesen habe! Ich werde die Methoden direkt mal ausprobieren!
  • Super Beitrag! Man merkt einfach, dass die Inhalte von Herzen kommen und der Lesernutzen im Fokus steht. Danke.
  • Bloggen
    ist wie am Tresen stehen
    mit dem besten Kumpel
    und die ganze Kneipe
    hört zu was es
    Neues gibt
  • Hallo Vladi,

    super interessanter Artikel. Hilft wirklich weiter. Ich habe da nur eine Frage. Man soll mit dem Blog ein Problem lösen, soweit komme ich mit. Wie sieht es nun aber aus, wenn ich mit dem Blog ein Problem löse, wo schon jemand anderes einen guten Blog hat (z.B. in den Finanzproblemen oder Fitnessproblemen)? Sprich "Konkurrenz" (ich weiß ist die falsche Denkweise für einen Blogger, aber ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll.)? Soll ich trotzdem meinen Blog darüber schreiben und vielleicht versuchen mit der anderen Person zu kooperieren, dass beide Blogs daran wachsen oder soll ich mich auf ein anderes Blogproblem konzentrieren? Denn man hat ja schon eine Gewinnabsicht und je mehr am Kuchen beteiligt sind desto kleiner sind ja die Stücke. Ich hoffe das war verständlich.

    Aber noch einmal vielen Dank für den Artikel und der Affenblog ist einfach super.

    Gruß

    Björn
  • Hallo Björn,
    ich finde das ebenfalls eine gute Frage. Ich möchte einen Blog betreiben, habe aber herausgefunden, dass es zu diesem Thema schon einiges gibt. Soll ich es trotzdem wagen?
    Vielleicht hast du mal kurz Zeit darüber Stellung zu nehmen, lieber Vladi. Wäre sehr dankbar.
    LG,
    Christian Gremsl
  • Prima Beitrag. Ist zwar nicht völlig neu, sollte aber immer mal wieder betont werden. In der Tat funktionieren auch bei meinem Blog Nutzwertthemen für den Leser klar am besten. Und bei anderen Nischenthemen kommt gerade der persönliche Aspekt beim Leser gut an.
    Übrigens kenne ich auch erfolgreiche Blogs, die nahezu ohne Theme und Bilder auskommen, wo einfach der geniale Inhalt zählt. Content is King!
  • Hallo Vladislav,
    vielen dank für die vielen Tipps! Super!

    Den Fokus auf das Lösen eines Problems zu legen sorgt dafür dass man sich mehr an die Bedürfnisse seiner Kunden/Leser orientiert.

    Jeff Bezos der Gründer von Amazon hat im diesjährigen Geschäftsbericht erwähnt wie dieser Fokus auf die Bedürfnisse (und Probleme) seiner Kunden die Sparte "Amazon Web Service" entstehen hat lassen - die mittlerweile sehr erfolgreich ist. Einfach weil viele Kunden nach diesen Services gefragt haben. So einfach kann Erfolg sein.


    Grüße
    Alex von qleverkauf.de
    Sehr cooler Blog übrigens
  • Hallo Vladislav,
    wow, der Beitrag trifft wirklich voll ins Schwarze! Die Überschrift fänd ich wahrscheinlich überall anders zu gewagt, aber mit diesem wunderbaren Inhalt trifft sie den Nagel auf den Kopf.
    Als Wissenschaftlerin war mir bisher herzlich egal, wie viele Leute meine Artikel lesen (die die es betrifft würden sie schon finden), doch als Blogger-Neuling versuche ich schon gezielt viele Leser zu erreichen und mit ihnen Kontakt aufzunehmen.
    So nun schau ich mal, was ich für meine zukünftige liebe Leserschaft tun kann :-)
    Danke dir!
    Marion
  • Hallo Vladi,

    meine Email an dich ist raus, jedoch noch ohne Antwort, hast viel zu tun;-)

    Dein Beitrag kam wie gerufen. Doch noch hapert es ein wenig bei mir.
    Ich glaube das ich guten Content abliefere und dennoch ist noch nicht soviel los auf meinem Blog. Aber vielleicht liegt es auch daran dass ich auch erst im November gestartet bin.

    Toller Beitrag👍🏻
  • Vielen Dank für den Beitrag, hat mir sehr geholfen.
  • ja, ja, ja.
    Got it!
    Trotzdem , es gibt so viele fashion blogs, wo es funktioniert, dass es nur ums verkaufen und "schaut auf mich" Ding geht... da versteht man die Leser nicht mehr...

    Danke für den Beitrag, denn er macht mir Mut!
  • Hey ho,

    ja, Fashionblogs sind ein ganz anderer Schnack!
  • Servus Vladi!

    Ich muss mich endlich mal zu Wort melden...
    Ich habe die hohe Ehre bekommen und wurde auserwählt für ein Autohaus meiner Region (mit der Automarke die auch in deinem Beitrag genannt wurde ;) ) einen Blog zu leiten. Dort soll über neue Modelle der Automarke, Veranstaltungen in der Region, ect. informiert werden.

    Da ich vorwiegend als freiberufliche Fotografin im Netz unterwegs bin, habe ich vorwiegend Ahnung von Facebook/Instagram/Flickr/ usw. Aber Bloggen... naja :D

    Ab Mitte August startet der Blog & derzeit bin ich fleißig am lernen, damit ich auch einen guten Start habe ;) Ich habe in den letzten Tagen gefühlte 100 Beiträge von euch gelesen & gehört.

    Nun möchte ich mal Danke sagen, für eure Mühe, die ihr euch macht! Ihr helft mich wirklich weiter! Ich hatte am Anfang etwas Angst, einen kompletten Blog zu leiten... aber mittlerweile hab ich durch euch so viele Ideen, die ich am liebsten jetzt schon umsetzen möchte!

    Danke, danke, danke! :)
    Liebe Grüße, Jule
  • Hi Julia,

    klingt spannend! Fahre selbst ein Audi, super Kiste! :D

    Keine Ursache, dafür sind wir da!
  • Hallöchen Vladi,
    du hast mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen, wirklich ein super Beitrag!
    Leider erkenne ich mich hier wieder da meine Heuballen eigentlich mit mir Sport machen sollten aber es ist totenstill :D Vielleicht klappt es mit mehr Marketing da ich noch ein Bloggerküken bin ;-) Aber dafür gibt es ja deinen Internet-Marketing-Kurs juhuu :D
    Ganz liebe Grüße vom schönen Bodensee ;-)
    Britta
  • Hey Britta,

    vielen Dank! Wenn man mit dem Problemlöse-Gedanken anfängt, dann ist das schon der richtige Weg :)
  • Ja, hast ja schon recht. Einerseits. Andererseits will ich als Blogger manchmal auch nur mit Worten spielen. Schreiben, aus der Lust am Schreiben heraus und weil mir ein Thema nicht aus dem Kopf will. Manchmal geht es eben doch nur um mich und darum, dass ich gerne Gedanken zu Sätze bilde und diese in die Welt hinaus schicke. Basta. Auch das ist Bloggen, finde ich. Nicht immer muss man Helfen wollen und Lösungen anbieten. Manchmal hilft sich der Leser auch gerne selbst, lässt sich ein bißchen im Internet treben, um die Zeit zu vertreiben... und schwubbs, klickt dann doch wieder weiter.
  • Hey Farbenfreundin,

    ja klar ist das Bloggen. Aber das ist nicht die Art des Bloggens, die ich hier im affenblog lehre. Wenn man einfach bloggt um zu Bloggen, dann kann man machen was man will. Wenn man es aber "ernst" meint, dann muss man sich an gewisse Regeln halten.
  • Schöner Beitrag, auch wenn alles Geschrieben darin eigentlich selbstverständlich sein müsste ;-) Trotzdem hängengeblieben und am Ende festgestellt, dass der Weg wohl stimmt :-)
  • Hi Sabrina,

    ja, oft werden die offensichtlichsten Dinge einfach nicht beachtet! ;)
  • Stimme nur teilweise zu. Meine Lieblingsblogs sind Magazine, die auch ab und zu persönliche Geschichten einfließen lassen.
    Diese ganzen Self-Help Blogs gehen mir auf Dauer eher auf die Nerven.

    Wie packe ich meine Koffer? Wie Kriegst du dein Leben auf die Reihe? Ich fühle mich von solchen Blogs bevormundet. Das ist auch so ein Schneeballsystem. Mittlerweile sagt einem jeder wie alles geht.

    Man muss ja auch selbst Erfahrungen sammeln. Ich will nicht alles vorgekaut bekommen.

    Klar muss sich deshalb auch nicht alles um den Blogger drehen. Aber ich finde man sollte Mut zu mehr Kreativität wagen und nicht alle Blogs nach dem gleichen Prinzip hochziehen.
  • Hi Ken,

    ah, verstehe. Aber diese Art von Blogs sind die Blogs, die erfolgreich sind.
  • Muchas gracies für diesen super Artikel!
    In letzter Zeit stolpere ich besonders oft über diesen Punkt "Baue eine Beziehung zu deinem Publikum auf."

    Für mich ist es ein absolutes NoGo, nicht auf Kommentare oder Mails zu reagieren. Klar sind wir alle beschäftigt, aber jeder Leser möchte wahrgenommen werden und ich sollte als Blogger eine Möglichkeit finden, ihnen dieses Gefühl auch zu geben. Der Leser stellt schließlich einen Teil der "Bezahlung" für meine Arbeit dar, wenn auch nicht immer in monetärer Form.

    Unabhängig davon nehme ich mir deinen Artikel in den nächsten Tagen nochmal genauer vor uns schaue, was ich alles daraus lernen kann - bin ja auch noch recht neu dabei ;-)

    Sonnige Grüße
    Nima
  • Hi Nima,

    de nada!

    Ja, ist auch ein sehr wichtiger Punkt. Ist der Kern Punkt eines jeden Blogs. Stimme dir da 100%ig zu!
  • Hi Vladi,

    coole Überschrift, cooler Artikel. Danke dir!

    Herzlichen Gruß
    Melanie
  • Hi Melanie,

    hehe, danke dir! Freut mich!
  • BAM! Und wieder mal voll ins Schwarze!

    Mega gut, mein Guter!
  • Sehr guter Beitrag. Du hast im wesentlichen alles gesagt. Allerdings nutzt der gute Content auch nur was, wenn Ihn jemand liesst.

    Also hier ist dann zusätzlich, zumindest in der Anfangszeit, weitere Arbeiten außerhalb des eigenen Blogs nötig.

    Man muss ja auf sich aufmerksam machen. Später passiert dann von alleine. Vorausgesetzt der Conten bleibt qualitativ hochwertig.
  • Hi Thomas,

    danke dir! Genau, deshalb braucht jeder gute Content auch eine gute Überschrift. Aber das ist eine andere Geschichte.

    Ich habe darüber auch http://www.affenblog.de/blogartikel-promoten/" target="_blank" rel="nofollow">hier schon geschrieben. Vor allem am Anfang sollte man wirklich 80% Promoten und 20% Erstellen.
  • So wahr! Man muss sich das öfter mal wieder selbst ins Gedächtnis rufen!
    Toller Artikel! :)

    Liebe Grüße

    Laura von wwdancer.de
  • Hallo Laura,

    danke! Ja, viele Dinge muss man sich öfters mal ins Gedächtnis rufen. Wir modernen Menschen vergessen eine Menge! ;)
  • Super Artikel, der dazu anregt über seinen eigenen Blog nachzudenken. Ich frage mich nämlich auch oft, wieso erzielen einige Blogs über 6000 Leser pro Tag und warum ist bei mir so wenig los, obwohl ich versuche alle Dinge zu berücksichtigen. Ich persönlich finde es schon wichtig nicht nur über sich selber zu schreiben, sondern auch über interessante Dinge zu berichten, damit andere auch davon profitieren können. Aber dennoch passiert nicht so viel bei mir, jedenfalls habe ich das Gefühl. Ich glaube Statistiken kann man auch nicht so vertrauen...habe 3 getestet und jede zeigte andere Werte an...oder ich nutze die falschen Plugins. Übrigens hast du auch einen guten Schreibstil! Viele liebe Grüsse, Svenja
  • Hi Svenja,

    danke dir! Ich finde das sogar noch wichtiger: Es ist ein muss für seinen Leser zu schreiben. So wie dein Blog aussiehst, fällt er unter die Kategorie "Dein Blog ist kein Magazin". Fashion ist immer ein schwieriger Bereich um Probleme zu lösen. Aber wenn ich da an Schminktipps und so denke - diese lösen echte Probleme von echten Menschen.

    Zum Thema Statistiken kannst du dir mal Google Analytics anschauen. Das ist das Go-to-Tool.
  • Ich suche gerade die Heuballen und Grillen in meinem Blog! ;-)
    VG
    Sabienes
  • Hi Sabine,

    wenn du keine hast, dann muss dein Blog wohl florieren! ;)
  • ...and I LOVE THE PIG... hat mich irgendwie an die Muppet-Show erinnert, und ich musste einfach weiterlesen. Darüberhinaus eine saubere Zusammenstellung worauf es ankommt. Und so unterhaltsam geschrieben, dass es sogar nach 8h "Bildschirmarbeit" meine Aufmerksamkeit fesseln konnte. Chapeau und danke!! :-)
  • Hallo Rita,

    haha, freut mich!

    Ah, spannend. Daran habe ich noch gar nicht gedacht! Vielen lieben Dank! :)
  • Hi Vladi,
    auf die 3 Punkte (Zielgruppe, Problemlöser und guter Content) darf auch mal öfter eingegangen werden.

    Danke,
    David
  • Hi David,

    wie meinst du das? Soll ich näher drauf eingehen ... oder?
  • ... dann ma bitte die eigene Medizin schlucken und die Leute nicht zuspammen mit "bin Dein Problemlöser Mails..." und blalbla ... bissl klappern ist ja ok aber zuviel Werbung ...das nervt und kommt schon ziemlich verzweifelt rüber.... Inhalt zählt und wenn der gut ist und authentisch dann mag man den auch lesen :-)
  • Hey,

    also ich schlucke schon meine eigene Medizin, keine Sorge! ;)

    Aber das mit zu viel Werbung ist für mich unverständlich. Ich liefere immer mehr Content als Werbung. Sorry, wenn mein Inhalt nicht so anklang findet. Der affenblog ist wohl nicht für jedermann :)
  • Also Werbung habe ich vom Affenblog nich nie bekommen. Deine Inhalte Vladi, haben enorm viel gebracht. Dein BLOG hat mich motiviert selber einen zu gründen und mit deinem Content wusste ich auch wie.
  • Hi Vladi,

    mal wieder ein super Artikel!

    Schweine gut um in die neue Woche zu starten! ;)


    Liebe Grüße
    Maximilian
  • Hey Maximilian,

    haha, genau! Danke dir! ;)
  • Genialer Post, Vladi. Bei der Überschrift (chapeau!) konnte ich nicht anders, als an Deinem Artikel kleben zu bleiben. :)
  • Hey Mark,

    thx! War ein bisschen gewagt, ich weiß. Aber hier im affenblog geht's ja sowieso tierisch zu! ;)

Was denkst du?