Warum du unbedingt hochwertige Inhalte für deinen Blog erstellen musst

Die einen Blogger sind erfolgreich, die anderen nicht.

Keine einfache Pille, wenn man sie schlucken muss. Aber es gibt einen einfachen Weg, wenn du zu den erfolgreichen Bloggern gehören willst:

Du brauchst hochwertige Texte.

Ich gebe zu, das Wort „hochwertig“ ist nicht leicht mit Leben zu füllen. Aber wir geben unser Bestes. Und ich bin sicher, dass am Ende keine Fragen mehr offen sind.

In dieser Episode besprechen Vladislav Melnik und ich:

  • Was sind überhaupt „hochwertige Inhalte“?
  • Was sind gute Beispiele … und was eher nicht?
  • Wie du hochwertige Inhalte erstellst

Höre den affen on air jetzt zu …

Show Notes

Transkript

Hallo und herzlich willkommen bei den Affen on Air. Mit uns wirst du zum smarten Blogger. Lehn dich zurück und genieße die Show! Heute in der vierten Episode: Warum du für dein Blog unbedingt hochwertige Inhalte brauchst.

Gordon: Hallo und herzlich willkommen bei den Affen on Air. Mein Name ist Gordon Schönwälder, und mit dabei natürlich wieder der Vladislav Melnik. Vladi, hi, geht’s dir gut?

Vladislav: Ja, mir geht’s gut, grüß dich Gordon, wie geht’s dir?

Gordon: Ja, mir geht’s auch gut. Mir geht’s sogar ziemlich gut.

Vladislav: Ja, mir auch! (Lacht)

Gordon: Warum es uns ziemlich gut geht, das will ich jetzt verraten. Seit ein paar Tagen ist dieser Podcast auch bei iTunes zu finden. Und iTunes ist das größte Verzeichnis weltweit, was Podcasts angeht. Und wir haben es geschafft, wir haben es tatsächlich geschafft, von null auf Platz 15 in den Podcast-Charts einzutreten. Und wir sind… ich glaube, du hast es besser auf dem Schirm, Vladi?

Vladislav: Genau, das geht wie aus der Pistole geschossen. Und zwar: Marketing und Management Platz 1, Wirtschaft Platz 2, alle Kategorien Platz 23.

Gordon: Wahnsinn!

Vladislav: Ja, super cool, ich bin auch super glücklich.

Gordon: Das Thema ist so gut und wichtig – bloggen und so, ich habe mir schon fast gedacht, dass das gut ankommt, dass wir ein bisschen gefeatured werden von iTunes. Was ich mir nicht vorstellen konnte, das ist, dass das Ding so einschlägt, das ist der Wahnsinn!

Vladislav: Ich hatte auch persönlich eine Erwartung, ich dachte, machen wir mal, Podcast ist eine ganz gute Geschichte. Aber dass es so einschlägt, das hätte ich auch nicht gedacht.

Gordon: Der Grund, warum das so eingeschlagen hat, der ist, dass es eine Nische ist. Das ist mir erst später klar geworden. Der Vladimir, der ein Hörer des Podcasts ist, den wir an dieser Stelle mal herzlich grüßen und dem wir an dieser Stelle herzlich fürs Zuhören danken, der hat gesagt, dass es noch nicht so viele Blogs beziehungsweise Podcasts gibt, die das Thema Bloggen als Inhalt haben. Und es ist mir dann erst später aufgefallen, dass der Bursche recht hat. Das ist ziemlich cool. Deswegen haben wir so eine Nische, und deswegen ist das, glaube ich, auch am Anfang so erfolgreich gewesen.

Vladislav: Aber ich würde sagen, nicht nur deswegen. Ich denke auch, ein ganz großer Faktor war auch der Affenblog an sich.

Gordon: Klar.

Vladislav: Den gibt es ja schon lange, und das ist ja auch gerade eine Nische, wie du schon sagst.

Gordon: Absolut, das wäre auch der nächste Punkt, den ich ansprechen wollte, weil das ist natürlich auch etwas, was mit einer gewissen Reichweite zu tun hat. Du hast natürlich in deinem Affenblog dann auch Werbung dafür gemacht, und das Ding wurde auch entsprechend beworben und gehört. Das war schon klar, dass das gute Downloadstatistiken hat bei iTunes. Aber dass die so gut sind, das hätte ich nicht gedacht.

Vladislav: Nein, ich auch nicht.

Gordon: Und was auch wichtig ist für eine gute Positionierung, nicht nur im Podcast, sondern auch im Blog, das sind natürlich auch die Inhalte.

Vladislav: Ganz genau, gute Überleitung!

Gordon: Dankeschön (lacht).

Vladislav: Ich habe schon überlegt, wie wir jetzt überleiten können.

Gordon: Der Podcast ist mit Sicherheit nicht so erfolgreich, weil wir so extrem geile Typen sind…

Vladislav: Ein bisschen schon, ja!

Gordon: Schön wäre es, aber es liegt eher an der Reichweite vom Affenblog, und natürlich liegt es an den Inhalten, die wir vermittelt haben, die ja jetzt auch erprobt sind. Alles, was wir jetzt so als Thema haben, das sind Dinge, die im Affenblog schon mal Erwähnung fanden und ja, erprobt sind für uns. Und heute sprechen wir über hochwertige Inhalte oder warum du als smarter Blogger hochwertige Inhalte für dein Blog erstellen musst. Das ist unser Thema heute.

Vladislav: Weißt du, was ich an hochwertigen Inhalten so spannend finde?

Gordon: Hau raus!

Vladislav: Ein Blog oder ein Blog-Business besteht ja nur aus hochwertigen Inhalten.

Gordon: Wenn man’s richtig macht!

Vladislav: Genau, du hast in der Regel nur Inhalte, du hast kostenlose Inhalte, die quasi als Marketing-Instrument dienen, und auf der anderen Seite hast du kostenpflichtige Produkte. Und diese kostenlosen Marketing-Instrumente machen das Marketing für die kostenpflichtigen Inhalte. Das ist irgendwie ein sehr lustiges und effizientes Konstrukt.

Gordon: Ja, und das klappt ja auch. Wenn du dich als Zuhörer fragst, okay, was ist jetzt hochwertiger Inhalt, und was ist die Grundlage? Dann empfehle ich dir, nochmal die vorherige Episode und auch die davor zu hören, also die Episoden 3 und 2, weil da ging es nämlich einmal um die Zielgruppe und einmal um Probleme. Und ohne Zielgruppe und deren Probleme kannst du keine hochwertigen Inhalte in einem smarten Blog-Business erstellen – bams! So, und das ist die einfache und brutale Wahrheit. Aber jetzt geht es erst einmal um die Inhalte. Vladi, was ist jetzt so eine Definition oder woraus könnte so ein hochwertiger Inhalt bestehen?

Vladislav: Ja, das wollte ich dich auch gerade fragen!

Gordon: (Lacht) Ich bin froh, dass ich das nicht beantworten muss!

Vladislav: Es ist super schwer in Worte zu fassen. Das Ding ist, ich finde, wenn du einen hochwertigen Inhalt siehst, dann merkst du es sofort auf den ersten Blick.

Gordon: Ja, man fühlt es.

Vladislav: Es fängt schon bei der Formatierung an. Ich finde es immer echt schrecklich, wenn ich Blogartikel lese, die im Blocksatz formatiert sind und ein sehr geringes Letter-Spacing haben. Also die Abstände zwischen den Buchstaben, wenn die ganz gering sind, wenn sie nah aneinander gedrückt sind oder wenn die Zeilenhöhe auch sehr eng ist. Wenn du wirklich so einen Batzen Text hast, der einfach echt nicht einladend ist. Das fängt ja im Prinzip dort schon an.

Gordon: Richtig, aber lass uns das nochmal aufschieben, hin zum Ende, weil am Ende haben wir einige Tipps, die wir dir als Hörer mitgeben, wie du in deinem Blog hochwertige Inhalte erstellst. Lass uns das Thema „Formatierung“ nochmal kurz anschließen oder hintendran hängen, weil es wichtig ist. Das sollten wir nicht im Vorbeigehen mitnehmen. Lass uns lieber nochmal kurz über die Funktion von hochwertigen Inhalten reden.

Vladislav: Es fängt eben bei der Formatierung an, darauf wollte ich hinaus.

Gordon: Okay.

Vladislav: Im Prinzip lösen hochwertige Inhalte ein Problem, sie fokussieren sich auf den Leser und schaffen auf irgendeine Art und Weise dadurch, dass sie Probleme lösen, Mehrwert für den Leser. Wie würdest du das beschreiben?

Gordon: Erst einmal würde ich es ganz genauso beschreiben. Und wenn du als Zuhörer jetzt das Gefühl hast, verdammt nochmal, die wiederholen sich, es geht ja schon wieder um Probleme und schon wieder um die Zielgruppe, dann hast du das Thema verstanden! Es geht nur um Zielgruppe, und es geht nur um Probleme. Wenn du beides hast, dann hast du automatisch hochwertige Inhalte, das ist das ganze Geheimnis.

Vladislav: Im Prinzip schon, genau, das hast du schön gesagt.

Gordon: Wenn du also jetzt das Gefühl hast, verdammt, die wiederholen sich, dann machst du es richtig – so kann man es sagen.

Vladislav: Ich habe auch dazu noch eine ganz coole Metapher, darüber habe ich sogar mal einen Artikel geschrieben, nämlich hochwertige Inhalte sind im Prinzip Subway Cookies. Magst du Subway Cookies?

Gordon: Ah, ich liebe sie! Ja, Hammer.

Vladislav: Und genauso sind auch hochwertige Inhalte. Das Ding ist, Subway Cookies machen das Leben besser, das ist dieses Thema, dass sie ein Problem lösen. Das heißt, hochwertige Inhalte machen mein Leben irgendwie besser in einer gewissen Art und Weise. Ich lese sie oder nehme sie auf für den Podcast, ich höre sie, und danach ist mein Leben ein kleines Stückchen besser. Ich weiß ein bisschen mehr oder ich kann irgendetwas besser machen. Und danach werden sie auch gleich verschlungen, das ist auch noch ein ganz wichtiger Punkt. Und ein hochwertiger Inhalt, der muss anwendbar sein, das sind diese Tipps, wie du irgendetwas machst oder „fünf Tipps, um schneller zu bloggen“. Das sind ganz wichtige Kerneigenschaften von hochwertigen Inhalten.

Gordon: Absolut! Und ich kann nur noch einmal darauf herumreiten, sobald du im Kontakt bist und etwas raus kommst von diesem Thema-Gedanken, hin zu der Zielgruppe, hin zum Tribe, das ist nicht nur eine Zahl xy in deinem Newsletter, sondern das sind Menschen dahinter. Diese Menschen haben Probleme, und wenn du an diese Probleme kommst, durch Nachfragen, durch Kontakt, durch Social Media, durch irgendetwas, dann bist du auf dem richtigen Weg. Jetzt gibt es gute und schlechte Beispiele für Inhalte. Lass uns doch mal mit den guten Beispielen anfangen. Was wäre denn jetzt ein gutes Beispiel?

Vladislav: Lass mich mal überlegen! Eine klassische „Wie-du“-Überschrift, „Wie du Blogartikel schreibst, wie du Überschriften schreibst, wie du morgens nicht müde bist, wie du einen Podcast erstellst…“

Gordon: Jetzt muss ich mich ein bisschen frei machen, weil für mich ist das so Fleisch und Blut, weißt du? Aber vielleicht macht es das Ganze ein bisschen plakativer, wenn wir einige schlechte Beispiele bringen.

Vladislav: Ein Beispiel fällt mir gerade ein: „Android 4.1 ist draußen“, das ist so eine typische News-Überschrift. Der Inhalt ist newslastig, und es passt nicht so in unser Konzept vom smarten Bloggen. Ich meine, wenn Android draußen ist, dann ist das super cool, und vielleicht ist es ein ganz kleines Problem, weil es mich interessiert, aber es löst keines meiner Probleme. Es interessiert mich nicht wirklich, ob die neue Version von Android jetzt draußen ist oder nicht.

Gordon: Genau, da geht es ja schon los mit der Überschrift. Wenn ich aber schreiben würde, „wie Android 4.1 dein Surfen auf dem Smartphone verbessert„, das wäre wieder so eine Headline, die mehr vermittelt.

Vladislav: Genau, ansonsten könntest du beispielsweise auch sagen, „wie du mit Android dein Leben produktiver gestaltest“.

Gordon: Das ist ein typisches Beispiel für die Headline, die ja schon schmecken muss, also so wie der Cookie. Ich habe vor einem halben Jahr, als ich in Elternzeit war, beziehungsweise, es ist schon etwas länger her, aber da habe ich mehr im Blog geschrieben und auch mehr andere Blogs gelesen. Und ich habe das so oft gesehen, das war Selbstbeweihräucherung, und da ging es um den Blogger selbst und um seine Erfahrungen, die aber mit der Zielgruppe nichts zu tun hatten. Also wenn man sich als Blogger zu sehr in den Mittelpunkt rückt, vielleicht aus Bedürftigkeit oder aus Unwissenheit über das smarte Bloggen, dann ist das Scheiße.

Vladislav: (Lacht) Schön gesagt!

Gordon: Dann denke ich am Ende, okay, jetzt habe ich gelernt, warum Blogger xy dies und jenes so macht, aber wie wende ich das jetzt an? Was ist jetzt für mich drin? Und da kommen wir zum nächsten Thema, was ein gutes Beispiel wäre, nämlich am Ende auch einige Sachen zu haben, die ich umsetzen kann, die ich in mein Leben integrieren kann, kleinschrittige Sachen. Wenn da zum Beispiel ein Blog zum Thema „Berufsfindung“ oder „Veränderung im Job“ ist, und dann gibt mir jemand den Tipp, „du hast Stress mit dem Chef? Ja, dann studiere doch nebenbei!“, dann ist das schön und gut, aber es ist nicht kurzfristig. Da merkt man einfach die Fokussierung auf den Schreiber oder auf ein Thema oder, wie es smarte Blogger machen, eben die Fokussierung auf den Tribe, auf die Zielgruppe.

Vladislav: Was ich dazu auch noch sagen möchte, du hast ja auch das Recht, darüber zu schreiben, und du kannst auch einen Blog führen und nur über dich selbst schreiben oder darüber, dass du gerne Pizza isst oder so etwas.

Gordon: Klar, klar, natürlich.

Vladislav: Das Ding ist aber, wenn du eine Gewinnabsicht hast, und das haben wir smarte Blogger, weil das zeichnet uns ja aus, dann kannst du es eben nicht machen. Das ist im Grunde die Krux an der ganzen Sache.

Gordon: Also lieber Zuhörer, wenn du jetzt bei dieser Episode eingeschaltet hast und denkst, „verdammt, warum müssen es immer nur Probleme sein, warum kann ich nicht über dein Thema schreiben?“ Du darfst natürlich über ein Thema schreiben, jeder darf über ein Thema schreiben. Das Ding ist nur, wenn man ein Blog hat, um damit Probleme zu lösen, um Menschen zu helfen und gleichzeitig oder auch später Geld zu verdienen, dann muss man es smart machen. Und wie das geht, zeigen wir dir in diesem Podcast oder du besuchst den Affenblog.

Jetzt haben wir schon angefangen zu erzählen, was gute und was schlechte Inhalte sind, aber welche Vorteile haben denn hochwertige Inhalte noch im Vergleich zu themenzentrierten Inhalten?

Vladislav: Im Grunde ist es auch so, dass hochwertige Inhalte Besucher bringen, und das ist auch der wichtigste Punkt. Lieber Hörer, wenn dein Blog nicht so ganz gut besucht ist, dann würde ich zu allererst an dieser Stelle schrauben, dass du einfach guckst, okay, wie bekomme ich meine Inhalte noch hochwertiger? Wie löse ich noch besser ein Problem, wie fokussiere ich mich noch mehr auf eine Zielgruppe? Und wie liefere ich einfach noch mehr Mehrwert? Und in der Regel sind hochwertige Inhalte auch detailliert, und dadurch erzeugen sie ihren Mehrwert. Und das ist im Grunde der allergrößte Punkt, warum Leute deinen Blog besuchen. Schau dir den Affenblog an, die Leute kommen nur wegen der hochwertigen Inhalte, dadurch werden die Besucher erzeugt und nicht irgendwie anders.

Gordon: Richtig, und durch diese gewisse Länge, dadurch, dass sie detailliert sind und diesen Mehrwert bieten, gibt es auch gleichzeitig noch einen Schub bei Google.

Vladislav: Oh ja!

Gordon: Magst du darauf nochmal kurz eingehen?

Vladislav: Klar, gerne. Das Ding ist einfach, hochwertige Inhalte sind auch eine gute SEO-Strategie. SEO geht immer mehr in Richtung Content Marketing, und im Prinzip haben wir da drei Punkte.

Gordon: Lass mich nochmal kurz dazwischen grätschen, für die, die jetzt nicht wissen, was SEO ist…

Vladislav: Suchmaschinenoptimierung!

Gordon: Genau, Search Engine Optimization. Lass uns da kurz  nochmal ein Fenster aufmachen in Richtung SEO – warum sollte man SEO betreiben?

Vladislav: Um gefunden zu werden! Du machst es, damit du Besucher bekommst, und SEO ist nur einer der Wege, um Besucher zu bekommen. Und das Coole ist, wenn du dich auf hochwertige Inhalte fokussierst, dann bekommst du automatisch Besucher über die Suchmaschine.

Gordon: Ich frage das jetzt nur, um es gefragt zu haben, warum ist das so?

Vladislav: Im Grunde ist es die Basisfunktion von Google. Die haben ja immer das Ziel, dir das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Und du hast in der Regel ein Problem, wenn du in diesem Mindset bist, dann suchst du nach einem Thema und landest auf einem Blogartikel von jemandem, hoffentlich von einem smarten Blogger! Und das ist eben die Idee dahinter.

Gordon: Hättest du, wenn es um Headlines geht, also um Überschriften, ein kurzes Beispiel, wie man SEO anwenden könnte?

Vladislav: Wie meinst du das?

Gordon: Für diejenigen Zuhörer, die nicht wissen, was SEO ist, hätte ich gerne ein kleines Beispiel, um es ein bisschen plakativer zu machen. Aus der Podcast-Szene zum Beispiel, da suchen viele Menschen nach den Begriffen „Podcast selber machen“. Ich habe das irgendwann mal bei Google Trends oder ich weiß gar nicht wo mal gesehen, eine Google-Eingabe – „Podcast selber machen“. Also taucht diese Wortkombination „Podcast selber machen“ in meinen Blogs immer wieder auf. So, das wäre eine kleine Möglichkeit. Oder in der Überschrift: „Wie du mit einfachen Mitteln deinen Podcast selber machst“.

Vladislav: Aber darauf würde ich mich gar nicht so sehr fokussieren. Es ist wichtig, hochwertige Inhalte zu erstellen, und im Prinzip, sage ich mal ganz vorsichtig, macht Google schon den Rest.

Gordon: Das war jetzt auch nur, um das Thema einfach mal mit etwas Leben zu füllen. Lass uns dieses Fenster „SEO“ zumachen. Warum ist es ein Google-Anschieber, wenn man hochwertige Inhalte macht?

Vladislav: Im Prinzip sind das drei Punkte: Shares sind ein ganz wichtiger Punkt. Shares sorgen zwar nicht direkt für gute Rankings, aber da gibt es Korrelationen – so nennt man das.

Gordon: Mit Shares meinst du geteilte Inhalte bei Facebook, Google+ und so weiter?

Vladislav: Genau, und das Ding ist halt, in der Regel ist es so, dass ein Blogartikel, der viele Shares hat, auch gut rankt. Das ist, sage ich mal ganz vorsichtig, eine Tatsache. SEO ist sowieso ein ganz vorsichtiges Feld, da muss man sich immer zurückhaltend ausdrücken. Danach bringen diese hochwertigen Inhalte auch Links. Am Anfang ist es vielleicht eher wenig, aber ich merke das auch immer wieder im Affenblog, ab und zu kommen immer wieder Links rein, weil die Inhalte auch Evergreens sind, das heißt, sie sind zeitlos. Deswegen werden diese Inhalte immer verlinkt, einfach, weil sie so hochwertig sind.

Gordon: Das heißt also, wenn ich jetzt einen Blogartikel schreibe, und da ist ein Evergreen vom Affenblog, dann kann ich den verlinken. Dann setze ich ihn in meinen Blog, und dann merkt Google, „okay, der scheint wichtig zu sein“. Und dann rutscht der Artikel im Ranking noch ein bisschen höher.

Vladislav: Im Prinzip ja.

Gordon: Ich mache es einfach mal ganz plakativ.

Vladislav: Und der letzte Punkt ist einfach, hochwertige Inhalte sind in der Regel länger, weil sie detailliert sind, und da gibt es auch Korrelationen, dass längere Artikel meistens auch besser ranken. Ich würde mich da gar nicht so sehr ins Detail vertiefen wollen, ich kann nur sagen, hochwertige Inhalte bringen einfach langfristig SEO-Ranking. Auch beim Affenblog, da bin ich selbst erstaunt, denn wie gesagt, aktive Suchmaschinenoptimierung betreiben wir gar nicht. Aber alleine durch den Fokus auf die hochwertigen Inhalte bringt es langfristig viel, wir sind Platz 3 oder so, von der Traffic Quelle her sind es die Suchmaschinen.

Gordon: Klasse. Suchmaschinenoptimierung ist ja auch wirklich ein Feld für sich mit extrem vielen Regeln, und Google lässt sich auch nicht in die Karten schauen, wie der Algorithmus ist. Deswegen, wenn man keinen externen SEO-Beauftragten hat, dann sollte man sich einfach auf die Inhalte konzentrieren und sich gar nicht so viele Gedanken machen.

Vladislav: Genau, das ist die Kernmessage.

Gordon: Dann habe ich es richtig verstanden, gut – wieder was gelernt! Wie ist es denn mit den Lesern? Jetzt landen sie auf meinem Blog, weil der Inhalt spannend ist, was passiert dann mit den Lesern?

Vladislav: Sie oder ein Teil von ihnen werden zu Abonnenten. Das hatten wir auch gesagt, dass sich smarte Blogger auf E-Mail-Marketing fokussieren. Und es ist jetzt super schwer zu erklären, warum sie zu E-Mail-Abonnenten werden. Der einfachste Grund ist, dass du beim E-Mail-Abonnement einfach noch mehr Mehrwert lieferst. So eine E-Mail, das ist ja quasi auch ein Kauf oder ein Tausch – E-Mail gegen Inhalte. Und so sehe ich das auch, und im Affenblog gibt es diesen kostenlosen Internet-Marketing-Kurs, der 21-teilig ist und super viel Mehrwert bietet. Die Lektionen gehen, glaube ich, insgesamt über drei Monate.

Gordon: Das ist ein Biest, auf jeden Fall!

Vladislav: Sie sind verteilt, und dahinter steht eben nochmal richtig viel Mehrwert.

Gordon: Genau, also wenn du als Zuhörer ein Blog starten möchtest oder deinen Blog verbessern willst, wenn du hochwertige Inhalte lieferst, dann ist das so ein unausgesprochenes Versprechen und eine Art unausgesprochener Vertrauensvorschuss des Lesers gegenüber dem Autor, also gegenüber dir. Und er assoziiert dich dann mit hochwertigen Inhalten und will mehr davon. Und wenn du jetzt sagst, okay, ich würde dir gerne mehr geben im Austausch gegen deine E-Mail-Adresse, dann kannst du davon ausgehen, wenn du regelmäßig hochwertige Inhalte lieferst, dass dieser Mensch irgendwann auch ein Abonnent wird, weil er Bock hat auf mehr von dir.

Vladislav: Genau, ich finde, das ist nämlich ein ganz cooler Gedanke. Der Leser denkt sich automatisch, dass er so viel Mehrwert preisgibt, und er möchte einfach mehr erfahren, er möchte näher in den Kosmos des Bloggers, und er will einfach auch ein Fan werden. Und da versucht man automatisch, so nahe wie möglich an den „Rockstar“ zu kommen.

Gordon: (Lacht) Ja, im Endeffekt ist es ja auch so! Irgendwann hat man ein paar Leute, so einen harten Kern, der immer da ist, der einen immer anfeuert, wenn man irgendetwas macht. Und da will man irgendwann dazugehören.

Vladislav: Genau, und die Treiber hierfür sind einfach hochwertige Inhalte. Deswegen sind die so wichtig.

Gordon: Richtig, genau. Und im Endeffekt, das ist ja quasi der nächste Schritt, sobald jemand im Verteiler ist und durch die ganzen hochwertigen Inhalten dann – wir haben das Wort „hochwertige Inhalte“ so oft gesagt, ich glaube, das kann gleich kein Leser, kein Hörer mehr hören – auch Angebote bekommt, also Dienstleistungen oder andere Angebote, dann ist das ja auch gut.

Vladislav: Ja natürlich, das ist ja im Endeffekt dann das Endziel, das ein smarter Blogger hat, er hat ja eine Gewinnabsicht. Und die hochwertigen Inhalte helfen hierbei auch. Der größte Punkt ist, würde ich jetzt so spontan sagen, sie bauen Vertrauen auf, einfach wegen des Gesetzes der Reziprozität. Das heißt einfach, ich gebe ja so viel Mehrwert, und da hat der Leser oder der Fan im Endeffekt schon ein Bedürfnis, das irgendwie zurückzugeben. Ich merke es selbst ganz oft, die Leute kaufen zum Beispiel das Affenbuch, einfach, um etwas zurückzugeben. Das ist immer so eines der ersten Argumente.

Gordon: Ach schön, das ist doch auch mal nett zu hören. Oder?

Vladislav: Ja, auf jeden Fall. Das ist ja das Geile am Bloggen, wenn du vor allem auch zeitlose Inhalte erstellst, mit der Zeit wird der Mehrwert, den du lieferst, ja immer mehr. Jeden Tag und jede Woche hast du immer noch mehr Inhalt, den du in das Archiv packst.

Gordon: Genau, und das Internet vergisst nichts.

Vladislav: Und so schaffst du im Endeffekt Mehrwert, du schaffst Vertrauen, und das ist einfach eine wunderbare Basis fürs Verkaufen, wenn dein Produkt oder deine Dienstleistung dann auch noch weiter einen Mehrwert bietet und noch mehr oder tiefere Probleme des Lesers löst, dann hast du ja eine Win-Win-Situation, dann ist ja alles super.

Gordon: Absolut! Jetzt haben wir die Vorteile besprochen und was diese Inhalte bringen. Die Frage, die ich mir gestellt habe, als wir im Vorfeld mal so locker darüber plauderten, was in dieser Episode drankommen könnte, war, dass mir da so ein bisschen die Tipps fehlten.

Vladislav: Das haben wir gerade gelernt, Tipps sind super wichtig.

Gordon: Jeder, der schon auf dem Weg dahin ist, ein smarter Blogger zu sein, der weiß das, gerade jemand, der die Probleme der Zielgruppe kennt, der weiß ja auch, was hochwertig ist. Lass uns trotzdem noch ein paar Tipps geben, wie man hochwertige Inhalte erstellen kann.

Vladislav: Gerne. Fällt dir etwas ein? Ich gebe mal den Ball zurück an dich.

Gordon: Das, was mich immer beeindruckt bei Blogs oder eben auch bei anderen Inhalten, die im Blog landen, das ist, wenn ich etwas mehr bekomme, als mir sowieso schon versprochen worden ist. Was mich zum Beispiel antriggern würde, was mich total faszinieren würde: „Die fünf besten Tricks, um Show Notes oder Transkripte automatisch laufen zu lassen“. Irgendwie so etwas, keine Ahnung.

Vladislav: Das löst ein großes Problem von dir. Oder? (Lacht)

Gordon: Richtig, genau! Und dann bekomme ich fünf Tipps, die gut sind, die hochwertig sind. Und dann gibt mir der Blogger noch einen sechsten Tipp, obwohl das nicht in der Überschrift stand. Aber ich bin überrascht, wow, das ist dieses „over delivery“ oder die Amis sagen „always over-deliver“, also „gib immer mehr, als du versprochen hast“.

Vladislav: Einen Bonus, im Prinzip.

Gordon: Richtig genau, aber ohne diesen Bonus im Vorfeld anzukündigen. Nicht die fünf Tipps und der Bonus, sondern die fünf Tipps… und nix! Und durch dieses überraschende Moment am Ende, dass man noch mehr bekommt, als man erwartet hat, ist man als Blog-Leser überrascht und dankbar.

Vladislav: Das ist generell eine sehr coole Philosophie im Bloggen und im Blog-Business, wenn du immer mehr lieferst, als du nimmst.

Gordon: Okay, ja.

Vladislav: Das versuchen wir ja auch die ganze Zeit, wir versuchen, mit Affen on Air mehr zu liefern als wir irgendwann später am Ende des Tages nehmen.

Gordon: Genau, genau.

Vladislav: Und das ist immer ein guter Richtwert, das ist so eine schöne Balance.

Gordon: Wenn es jetzt um umsetzbare Sachen geht, dann kann man durchaus auch mal gucken, was die Wettbewerber machen oder die Konkurrenz, wenn man das so sagen will. Wenn du dir als Hörer in deinem Blog unsicher bist, wie du das verkaufst, wie du das verpackst, du kennst vielleicht die Probleme und auch die Zielgruppe, aber du bist dir unsicher mit den Inhalten, dann schau ruhig, was der Wettbewerb macht. Da kann man sich eine Menge von abschauen, du kannst sehen, welche Artikel am meisten bewertet, am meisten kommentiert worden sind. Und dann machst du eben einen ähnlichen Artikel. Nicht, dass du ihn kopierst und abkupferst, sondern dass du einen ähnlichen Artikel schreibst, der das Problem auch löst auf eine ähnliche Art und Weise, aber irgendwie trotzdem durch deine Persönlichkeit so gefärbt ist, dass es wieder etwas Eigenes ist.

Vladislav: Das ist auch grundsätzlich eine sehr coole Idee, diese Idee kommt nämlich aus dem Werbetexten, dass du einfach erprobte Konzepte nimmst. Und dadurch lernst du eben auch wunderbar. Denn du kannst irgendwelche Artikel nehmen, die jemand anderes geschrieben hat. Alleine, wenn du sie eins zu eins abschreiben würdest, dann würdest du das inhaltlich besser verstehen, und du würdest besser lernen, Inhalte zu erstellen, die Probleme lösen. Und deswegen finde ich deine Idee super cool, bei anderen Bloggern in der Nische zu gucken, was bei denen so gut läuft, und dass du dann irgendetwas selbst in der Richtung schreibst. Was man auch machen könnte, schau dir zum Beispiel Artikel im Affenblog an und versuche, sie auf deine Nische zu übertragen.

Gordon: Ja, genau.

Vladislav: Das ist auch ein wunderbares Beispiel.

Gordon: Was ich gerne mache, um an die Schmerzthemen meiner Leute zu kommen, ich biete kostenfreie 20-minütige Beratungsgespräche an. In der Regel wird auch etwas daraus, entweder kauft dann jemand meinen Kurs oder so, aber das ist gar nicht das Wichtige. Das Wichtige ist für mich, dass ich da an meine Zielgruppe herankomme. Die Leute nehmen dieses Angebot sehr, sehr gerne an um mit mir, dem Fachmann für Podcasting, dann einfach auch mal 20 Minuten alleine zu haben – so im Separee…

Vladislav: (Lacht)

Gordon: …und ja, die haben dann ein paar Fragen, die beantworte ich so gut ich kann in diesen 20 Minuten. Wenn die zu tief gehen, dann verweise ich auf meinen Kurs oder so, es ist jetzt auch nicht, dass ich zu viel gebe. Aber am Ende frage ich immer, welche Sachen wünschst du dir für meinen Blog, für meinen Podcast? Und da kommen manchmal noch so ein paar Dinge, von denen ich gar nicht gedacht habe, dass die ein Problem sein könnten. Und dann bringe ich die in einem Podcast oder im Blog, und bams – wird der geteilt wie sonst was!

Vladislav: Das ist immer auch das, was ich immer empfehle, fang mit Beratung und Dienstleistungen an, entweder kostenlos oder kostenpflichtig, weil man eben dadurch wunderbar die Probleme der Zielgruppe erkennt. Das ist einfach der beste und schnellste Weg.

Gordon: So schärft man einfach auch die Zielgruppe und kann vielleicht noch ein paar Änderungen machen, denn solche Planspiele im Kopf entsprechen nicht unbedingt immer der Realität, das ist einfach so.

Vladislav: Oh ja!

Gordon: Deswegen darf man auch immer wieder justieren an seiner Zielperson oder an seiner Zielgruppe. Ich denke, das reicht erst einmal an Tipps zum Umsetzen, jetzt und auch im Anbetracht auf die Uhrzeit – ich bin ja der Uhrwächter hier!

Vladislav: Im Grunde geht es halt nur darum, wirklich die Zielgruppe zu kennen und sie immer besser kennenzulernen. Das ist ja das Geheimnis.

Gordon: Ja, ganz genau. Und wenn der Inhalt daran vorbeigeht, dann bringt es einfach nicht. Denn ich glaube, mit einem schlechten Blogpost kann man viel kaputt machen.

Vladislav: Oh ja, da stimme ich dir zu.

Gordon: Okay, gut. Dann würde ich sagen, machen wir für heute Feierabend?

Vladislav: Ja, doch.

Gordon: Gut, alles klar. Also alle Informationen, die wir hier genannt haben, die gibt es als Transkript nochmal zu lesen, wenn du möchtest. Ich verlinke natürlich auf das Affenbuch und den Affenblog, für den Fall, dass du wissen willst, was der Vladi noch so in petto hat. Und vielleicht verlinke ich auch mal auf die Beratungsseite hier von den Podcast-Helden, falls dich auch Audio interessiert.

Und ja, wenn dir diese Episode gefallen hat, dann hilf uns weiterhin, so, wie du es eh schon gemacht hast, lieber Zuhörer, abonniere uns bei iTunes, erzähle der Welt, dass es diesen Podcast gibt, gibt uns eine gute Bewertung, das hilft uns, diese Mission weiterzuführen. Und es wäre einfach nur großartig, wenn das so weitergehen würde, ich bin immer noch total fasziniert.

Vladislav: Ja, ich auch!

Gordon: Das wäre großartig! Jo, also die Show Notes und das Transkript zu dieser Episode findest du unter www.affenblog.de/004 – die Ziffern 0, 0, 4. Und ich würde sagen, wir sehen uns in der nächsten Episode wieder, da geht es um 1.000 Wörter. Und es war ein sehr kontroverser Artikel, der damals entstanden ist.

Vladislav: Sagen wir, um mindestens 1.000 Wörter!

Gordon: Mindestens 1.000 Wörter – warum du mindestens 1.000 Wörter schreiben solltest – ahhhhhh, das wird eine spannende Folge, ich bin sehr gespannt, wie die Reaktionen darauf sein werden.

Vladislav: Ich auch, ich reibe mir auch schon die Hände.

Gordon: Gut, für heute war’s das, ihr Lieben. Bis dahin!

Vladislav: Genau, bis dahin, ciao!

Gordon: Du kannst auch nochmal tschüss sagen oder so!

Vladislav: Ciao, ich danke für’s Zuhören.

Gordon: Alles klar, bis dann (lacht).

Vladislav: Ciao, ciao.

Schön, dass du dabei warst. Wenn dir dieser Podcast gefallen hat, dann bewerte uns bei iTunes. Bis zum nächsten Mal!

Schließe dich jetzt über 14.000 Davids dieser Welt an

Erhalte wie andere kleine Unternehmen, Startups, Solopreneure und Problogger frische Inbound-Marketing-Inhalte. Lass damit dein Unternehmen wachsen, wie die Goliaths es tun:

30 Kommentare

  • Hallo! Vielen Dank für die Informationen. Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt einen Blog zu erstellen. Endlich habe ich das mit den Vorlagen http://www.templatemonster.com/de/ geschafft. Der Service war für mich verständlich, so habe schnell meinen Blog gestaltet. Jetzt möchte ich hochwertige Inhalte veröffentlichen.
  • Hallo! Vielen Dank für den tollen Beitrag!
  • Ihr sagt sehr wenig in vielen Worten. Vielleicht sollte man mal das Gegenteil versuchen. Schade. Very boring. Diese Minuten kann man lieber in ein gutes Buch investieren.
  • Hallo Jana,

    wenn du aus dieser Episode nichts für dich mitnehmen konntest, ist das schade. Hattest du auch in andere Episoden reingehört?

    Beste Grüße,

    Gordon
  • Hey Jana,

    sorry, dass dir der Podcast nicht gefällt!
  • Hey ihr zwei,

    bin wirklich seeeeehr begeistert von Affen on air :-) Macht bitte weiter so!

    Seht ihr als hochwertigen Inhalt auch Artikel mit Wissen und Infos zu einem bestimmten Thema an, z.B Was ist ein Businessblog ? (Löst dann das Problem, dass jemand mehr über dieses Thema erfahren möchte?!?; geht halt nich auf ein konkretes Thema ein)

    Liebe Grüße,
    Simon
  • Hallo Simon,

    vielen Dank für deine tollen Worte! Das geht runter wie Öl und ich verspreche, dass wir mindestens so weitermachen, wie bisher! ;)
    Die Frage mit dem hochwertigen Inhalt kann ich so nicht beantworten, weil ich die Zielgruppe nicht kenne. Ein Artikel wie: "Was ist ein Businessblog und wie kann er dein Unternehmen nach vorne bringen", kann aber durchaus ein Problem lösen.

    Beste Grüße,

    Gordon
  • Hi Simon,

    viiiielen Dank! ;)

    Doch, würde ich schon sagen. Wenn ich nicht weiß, was etwas ist, dann ist das ja auch ein Problem.
  • Affen on air - toller Podcast! Verfolge Eure Seite schon länger, um zu lernen. Ich als Hörer würde mir wünschen, dass ihr bei dem Podcast vorher die Länge angibt. Das gibt mir die Möglichkeit, mir die Zeit einzuteilen bzw. den Beitrag dann zu hören, wenn ich gerade genug Zeit habe. Wenn ich auf das gelbe Feld klicke, ist dies nicht zu erkennen.
  • Hallo Renate,

    vielen Dank für das tolle Lob! Vielen Dank!
    Ich hatte beim Testen gesehen, dass man die Zeit anzeigen lassen kann! Ich bin dran - versprochen!

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo Gordon,
    Hallo Vladi,

    ich finde die Verbindung mit Evergreen-Content ziemlich gut. Das macht es mir noch deutlicher, was einen hochwertigen Inhalt ausmacht! Allerdings ist das keine Voraussetzung, oder?

    Was mir noch aufgefallen ist: Mit meinem Handy konnte ich über den Player hier nicht vor- oder zurückspulen. Am Rechner funktioniert es wunderbar.

    Grüße,
    Sebastian
  • Hey Sebastian,

    nope, ist keine Voraussetzung. Ist langfristig einfach nur sau smart, weil du dein Archiv von Woche zu Woche größer wird.

    Ah, okay. Ansonsten aufm Handy einfach via iTunes oder Stitcher abonnieren :)
  • Hallo Sebastian,

    Vladi hat schon alles dazu gesagt. Ich wollte mich aber jetzt nur für dein Feedback und deine Frage bedanken! ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Der Podcast war affengeil. Die Herangehensweise vorbildlich. Muss die bisherigen Episoden noch anhören.

    Aus Mittelhessen grüßt euch der Wilfried
  • Mega Kompliment! Vielen Dank Wilfried. ;)
    Grüß mir Mittelhessen.

    Gordon
  • Hey ihr beiden. Coole Folge und super Tipps am Ende.
    Könnt ihr bitte nochmal eine ausführliche Folge zum Thema SEO machen?
    Grüße,

    Claudius
  • Hey Claudius,

    danke dir! Habe ich mir mal notiert, kommt aber erst sehr spät, da wir davor noch eine Menge beackern müssen.
  • Vielen Dank fürs Lob!
    Wie Vladi schon sagte...da kommt noch eine Menge cooles Zeug vorher! ;)

    Grüße,

    Gordon
  • Hallo ihr beiden. Von dieser Folge hätte ich mehr erwartet. Ich nehme mir heraus paar Kritikpunkte anzubringen:

    - bessere Vorbereitung der einzelnen Punkte
    - wenn Gordon die Punkte zusammenfasst, sollte Vladi keine Kommentare oder weitere Punkte anbringen. Ist mir schon bei anderen Folgen aufgefallen.

    Ansonsten Top-Inhalt: Zum guten Inhalt gehört auch ein Podcast, Videos und Bilder!

    Grüße und weiterhin viel Erfolg bei iTunes.
  • Hallo Alex,

    vielen Dank für dein kritisches Feedback. Das macht den Podcast nur besser!
    Das Thema "hochwertige Inhalte" ist schwer mit Leben zu füllen, aber es ist unendlich wichtig. Nächste Woche wird es auch wieder handfester! :D

    Grüße,

    Gordon
  • Hey Alex,

    danke für dein Feedback!

    Was meinst du konkret mit "bessere Vorbereitung der einzelnen Punkte"?
  • Mal wieder eine super Folge!

    Hochwertige Inhalte lösen Probleme. An der stelle hättet ihr schon aufhören können ;) Das sagt eigentlich schon alles. Im Grunde ist es nicht allzu wichtig, wie lang dein Beitrag ist oder wie viele Worte er hat (es kann deinen Beitrag aber verbessern), wichtig ist, dass er den Nerv deiner Leser trifft.

    Wie Gordon schon sagte, wenn du genau die Probleme ansprichst, die deine Leser dir mitgeteilt haben (Ich verwende um das herauszufinden E-Mail Marketing), ist dein Beitrag hochwertig!

    Viele Grüße
    Vladimir
  • Hallo Vladimir,

    da haste recht. Wenn das Grundprinzip stimmt, dann ist man fast nicht mehr aufzuhalten! ;)

    Beste Grüße,

    Gordon

Was denkst du?