Was ist eine Landing Page und warum sollte sie dich interessieren?

Im letzten Beitrag haben wir über Calls-to-Action (CTAs) gesprochen.

Wenn dein Besucher auf deiner Webseite landet, arbeiten deine Calls-to-Action als Eckpfeiler. Sie leiten ihn weiter. Auf eine Landing Page.

Hier passiert die Magie. Hier passiert die Handlung.

Wenn du dich ein bisschen länger mit Online Marketing beschäftigst, bist du sicherlich schon über den Begriff „Landing Page“ gestolpert. Vielleicht auch bei uns im Blog.

Aber was ist eine Landing Page genau? Was unterscheidet sie von anderen Seiten? Und warum ist sie so wichtig?

Schauen wir uns das mal genauer an.

Was ist eine Landing Page?

Es gibt viele unterschiedliche und verwirrende Definitionen von Landing Pages. Das hängt auch immer davon ab, aus welchem Marketingbereich man kommt.

Im Grunde ist eine Landing Page eine Seite, auf der dein Besucher landet. Dabei hat er etwas angeklickt, das ihn hierher gebracht hat. Das kann z. B. ein Banner oder ein Link in einer E-Mail sein. Aber die Besonderheit einer Landing Page ist, dass sie sich auf eine Handlung fokussiert.

Es ist eine Seite mit einem klaren Ziel. Deshalb sagt Wikipedia auch schön „Zielseite“ dazu.

Im Mittelpunkt steht also ein gewisses Angebot, eine gewisse Aktion. Diese wird ohne Ablenkung dargestellt. Dementsprechend findest du auf einer Landing Page auch Response-Elemente wie Calls-to-Action oder Eingabeformulare.

Der Fokus liegt hier immer auf einer bestimmten Kampagne oder Promotion. Deine Landing Page arbeitet alleine, stand alone. Das bedeutet, dass meistens keine Beziehung zur eigentlichen Webseite besteht. So hat sie z. B. nicht die Navigation der Webseite, sondern eine eigene oder gar keine.

Ein klassisches Beispiel ist Folgendes: Ein Besucher klickt auf eine AdWords-Anzeige und landet nicht auf der Startseite, sondern auf einer Landing Page. Eine Startseite hat keinen Fokus. Eine Landing Page dagegen schon. Sie passt perfekt zur Anzeige. Zum Beispiel löst sie genau das eine Problem oder fokussiert sich auf eine bestimmte Zielgruppe.

Im Inbound Marketing würde das eher so aussehen: Dein Besucher landet über die organische Suche auf deinem Content, klickt auf deinen Call-to-Action, landet auf deiner Landing Page und führt die gewünschte Handlung aus. Wenn wir uns den Inbound-Marketing-Prozess vor Augen halten, hilft dir eine Landing Page mehr Leads zu generieren. Deshalb wird eine Landing Page im Inbound Marketing oft nur als „Leadgenerierungsseite“ betrachtet. Aber sie kann noch mehr. Wenn wir im Prozess einen Schritt weiter gehen, kann deine Landing Page auch noch deine Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Und das sollte sie auch.

Welche Typen von Landing Pages gibt es?

Wenn du eine Landing Page erstellst, kannst du dich dabei auf viele Handlungen für deinen Besucher konzentrieren:

  • Einen Lead generieren
  • Ein Produkt kaufen
  • Eine Dienstleistung buchen
  • Ein Erstgespräch vereinbaren
  • Einen realen Ort besuchen
  • Eine Anmeldung tätigen
  • Geld spenden
  • usw.

Im Kern kannst du diese Punkte aber in zwei große Kategorien zusammenfassen:

  1. Leadgenerierung - Das sind Landing Pages, die sich darauf fokussieren, die Kontaktdaten (meistens die E-Mail und den Namen) zu sammeln. Dafür benutzen sie ein Eingabeformular als Call-to-Action. Sie werden gerne im B2B-Marketing verwendet.

  2. Click-Through - Das sind Landing Pages, die einem potenziellen Kunden das Angebot vorher schmackhaft machen, bevor sie ihn weiter durch den Sales Funnel führen. Dafür benutzen sie einen einfachen Button als CTA. Sie werden gerne im E-Commerce-Bereich eingesetzt.

In diesem Beitrag wird das noch mal bildhafter erklärt.

Was ist der Unterschied zwischen einer Landing Page und einer Startseite?

Deine Startseite ist dafür da, deinem Besucher, der dein Unternehmen noch gar nicht kennt, innerhalb kürzester Zeit einen guten Eindruck zu vermitteln, was ihm dein Unternehmen bringt, was es macht und was es einzigartig macht. Sie sollte ihm einen netten Gesamteindruck vermitteln. Im Idealfall gibt’s auch einen Call-to-Action für die Leadgenerierung, damit dein Besucher nicht für immer verschwindet. In der Regel ist deine Startseite auch überladen mit verschiedenen Ablenkungen wie z. B. Links. Sie ist eben so gestaltet, um zum Browsen einzuladen.

Deine Landing Page dagegen hat nur ein Ziel. Nämlich das die gewünschte Conversion ausgeführt wird. Sie hat nichts was von der eigentlichen Handlung ablenkt. Deshalb sollte sie auch z. B. möglichst keine Navigation oder externen Links haben. Alles, was ablenkt, sind wie Löcher in einem Boot. Dadurch verlierst du wertvolle Aufmerksamkeit und lenkst vom eigentlichen Ziel ab.

Wie hier beschrieben, solltest du deiner Startseite viele Elemente einer guten Landing Page haben. Aber eine Homepage hat mehrere Aufgaben. Eine Landing Page dagegen nur eine. Im Optimalfall solltest du daher auf deiner Startseite einen CTA haben, der auf eine Landing Page verlinkt! ;)

Warum ist eine Landing Page so wichtig?

Landing Pages sind ein wichtiger Bestandteil im Inbound Marketing. Ohne, wäre alles wesentlich schwerer. Der große Vorteil dabei liegt im Fokus:

Eine Seite. Eine Handlung.

Und wenn ich von Steve Jobs, „The One Thing“, „Essentialism“ und „Focus“ eines gelernt habe, dann, dass Fokus eines der mächtigsten Dinge ist. Und das nicht nur im Online Marketing.

Diese Klarheit, diese Einfachheit sorgt dafür, dass eine gute Landing Page immer besser konvertiert. Wenn du eine Seite mit mehreren Zielen hast und eine Landing Page mit einem klaren Ziel, dann funktioniert die Letztere natürlich besser. Eine Landing Page hilft dir einfach enorm dabei, deine Conversion Rate zu steigern.

Im Detail geht es dabei um diese drei großen Vorteile:

  • Mehr Traffic - Gut produzierte Landing Pages können in der Suchmaschine ranken. Jedes mal, wenn du eine neue Landing Page erstellst, bedeutet das, dass du mehr Möglichkeiten bekommst, in den Suchergebnissen gefunden zu werden.

  • Mehr Leads - Studien belegen, das Unternehmen, die 40 oder mehr Landing Pages im Einsatz haben, 120% mehr Leads generieren als Unternehmen, die fünf oder weniger im Einsatz haben. Hier gilt auch: Je mehr Landing Pages, desto mehr Leads bekommst du.

  • Mehr Sales - Die Conversion Rate Experts haben für MOZ mit einer einzigen Landing Page, einem CTA und ein paar E-Mails $1.000.000 Umsatz generiert. Das alleine sollte als Argument reichen, oder?

Mit Landing Pages machst du am Ende des Tages einfach mehr Umsatz. Basta!

Wie sieht eine gute Landing Page aus?

So. Jetzt haben wir genug über Theorie gesprochen. Schauen wir uns jetzt mal die Anatomie einer guten Landing Page an:

landing page elemente

Und hier mal einige Beispiele einer Landing Page aus der realen Welt.

Welche Elemente deine Landing Page genau braucht und was du dabei beachten solltest, das besprechen wir in diesem Beitrag.

Warum solltest du deine Landing Pages testen?

Kontext. Jedes Unternehmen, jedes Publikum ist unterschiedlich. Nur durch A/B-Tests findest du heraus, wie du die beste Landing Page erstellst. Dabei sendest du z. B. 50% der Besucher auf die eine Version der Landing Page und 50% auf die andere.

Das Ding ist, sogar kleine Änderungen wie z. B. die Button-Farbe kann in manchen Fällen kleine Wunder für die Conversion Rate bewirken.

Unglücklicherweise betreiben 61% der Unternehmen weniger als fünf Tests jeden Monat. Das sollten wir alle mal schleunigst ändern, oder?

Was solltest du dabei testen? Für den Start solltest du dich auf folgende Elemente konzentrieren:

  1. Überschrift
  2. Call-to-Action

Mit der Zeit sammelst du eine Menge Daten und lernst durch wissenschaftliche Tests (und nicht durch stumpfes Bauchgefühl) genau kennen, was deine Zielgruppe gut findet, und was nicht. Das macht nicht nur deine Landing Pages besser, sondern bringt auch etwas für dein gesamtes Marketing und die Produktentwicklung. Deshalb sagt Tim Ash, Autor von „Landing Page Optimization“ auch so schön:

Deine Besucher sind die wahren Landing-Page-Experten.

Technisch kannst du das z. B. mit Optimizely, Visual Website Optimizer oder einigen WordPress Plugins umsetzen. Marketing-Plattformen (wie z. B. HubSpot oder Chimpify) können das häufig auch.

Vergiss nur nicht, dass deine Landing Pages niemals perfekt werden. Wenn du denkst, du bist dort angekommen, dann solltest du wahrscheinlich wieder mit dem Testen anfangen! ;)

Fazit

Landing Pages sind ein wichtiger Bestandteil im Online Marketing. Hier passieren die kritischen Aktivitäten. Hier passiert die Magie.

Fassen wir aber noch mal zusammen:

Eine Landing Page ist eine Seite, auf der dein Besucher landet. Dort geht es um eine klare Handlung. Ein klares Ziel. Ohne Ablenkung.

Deshalb funktioniert sie auch so gut, sie ist eben sehr fokussiert. Das ist gut für dein Unternehmen, da du mehr Traffic, Leads und Verkäufe bekommst.

Vielleicht fragst du dich jetzt, wie viele Landing Pages du brauchst? So viele wie möglich! Fange aber erstmal mit einer an. Ach, und vergiss auch nicht deine Landing Pages zu promoten!

Wichtig ist noch, dass du niemals aufhörst, deine Landing Pages zu verbessern. Besser geht immer.

Ich hoffe, ich konnte dir in diesem Beitrag die Frage „Was ist eine Landing Page?“ beantworten. Hast du noch irgendwelche Fragen dazu?

Schließe dich über 15.000 Solopreneuren, Selbständigen und kleinen Unternehmen an

Erhalte frischen Content, sobald er veröffentlicht wird. Lerne Inbound Marketing kennen, anzuwenden und zu perfektionieren:

10 Kommentare

  • Auf den Punkt gebracht :) Ganz wichtig finde ich die angesprochene Adwords Landing Page. Aktuell sehe ich wieder sehr viele Kampagnen, die schlicht auf simple Contentseiten verweisen und sich im Anschluss über schlechte Conversion-Zahlen aufregen. Dabei ist eine ordentliche Landing Page der beste Weg, um dem "eingekauften" Besucher Wert zu liefern UND ihn zum Interessenten zu machen.
  • Hey Nadine,

    danke! Ja, das ist nie gut bzw. nie so sonderlich zielführend. Ganz genau! 💪🏻
  • Super eklärt Vladi.

    Knackig und alles in einem Artikel. So kennt man es. ;-)

    Viele Grüße
    Sladjan
  • Super! Vielen Dank. Wirklich viel toller content. Da steckt viel Arbeit dahinter.
  • Danke dir Gero! Oh ja, das stimmt wohl! ;)
  • Super erklärt!!! Danke :-) Jetzt ran an den Speck ;-)
  • Hey Iris,

    keine Ursache! Denn man tau!
  • Schöner Artikel! Die 'das' und 'dass' sollten allerdings überarbeitet werden... 😂
  • Hey Gregor,

    danke dir! Oh, sorry! Bin noch mal rübergegangen.

Was denkst du?