Die 7 Elemente einer Landing Page, die Leads und Kunden bringen

Was ist eine Landing Page?

Das haben wir bereits im letzten Beitrag geklärt. Außerdem sind wir darauf eingegangen, warum sie so wichtig ist.

Generell kannst du eine Landing Page in zwei Kategorien einordnen. Sie kann dir entweder Leads oder Kunden bringen:

landing page elemente kategorien

Aber gehen wir die einzelnen Elemente im Detail durch. Dann wird alles etwas klarer.

Mache ein unschlagbares Angebot

Ein häufiger Grund, warum Landing Pages nicht konvertieren, ist der, dass das Angebot nicht mit der Zielgruppe räsoniert. Es ist einfach nicht verlockend genug.

Bevor wir zu den Elementen kommen, solltest du dir deshalb vorab noch mal Gedanken darüber machen, was genau du da anbietest.

Ist es ein E-Book? Ein Kurs? Ein Gutschein? Eine Dienstleistung? Aber das ist offensichtlich.

Deshalb solltest du danach über dein Alleinstellungsmerkmal nachdenken. Bei einem E-Book, dass du für die Leadgenerierung benutzen möchtest, gibt’s z. B. bestimmt viele weitere kostenlose E-Books zu diesem Thema. Was macht dein Angebot da einzigartig?

Hier kannst du sogar noch einen Schritt weiter gehen. Mark Joyner beschreibt das in „The Irresistible Offer“ ziemlich gut. Dort führt er Dominos Pizza als Beispiel auf. Die hatten früher das Versprechen „Wir liefern in 30 Minuten, oder du bekommst dein Geld zurück“. Es war fast schon eine Herausforderung. Das war ein unschlagbares Angebot, dass die Identität der Marke gebaut hat.

Achte deshalb immer darauf, dass du etwas von Wert lieferst, was einzigartig ist. Wenn möglich, am besten unschlagbar.

So. Kommen wir jetzt endlich zu den Elementen.

1. Überschrift

landing page elemente ueberschrift

Die Überschrift bekommt immer die größte Aufmerksamkeit. Deshalb ist sie das wichtigste Elemente. Auch bei einer Landing Page.

David Ogilvy sagte damals schon: „8 von 10 lesen deine Überschrift, aber nur 2 davon lesen den Rest“. Deshalb musst du hier bereits überzeugen. Wenn nicht, hast du schon verloren.

Lass dir also ausreichend Zeit beim Schreiben deiner Headline. Achte darauf, dass sie folgende Fragen beantwortet:

  • Was bietest du an?
  • Was macht es einzigartig?
  • Was habe ich davon?

Manchmal kannst du noch eine Unterüberschrift, eine Subheadline, verwenden. Manchmal nicht. Eine gute Unterüberschrift ist eine Verlängerung der Überschrift. Wenn es in der Überschrift nicht klar wird, hilft die Subheadline weiter. Sie geht weiter auf die Message ein, sie verstärkt sie. Alternativ beseitigt sie einen Einwand oder beantwortet eine Frage, die noch offen ist.

2. Hero Shot

landing page elemente hero shot

Das Gehirn verarbeitet Bilder schneller als Text. Deshalb sollte deine Landing Page immer ein visuelles Element haben, das als Eyecatcher arbeitet. Dieser schnappt sich die Aufmerksamkeit deines Besuchers und hält sie.

Der Hero Shot ist jetzt ein Foto, eine Grafik oder ein Video, das fesselt. Bei einer Landing Page für ein E-Book wäre es ein Buchcover oder ein Bild von einem Tablet.

Wir Menschen verstehen leichter und schneller ein Produkt oder eine Dienstleistung, wenn wir sie sehen. Noch besser ist es, wenn wir sie in Aktion sehen. Das produziert oft den Aha-Moment. Deshalb funktionieren Explainer Videos auch so gut.

Aber auch Fotos von lächelnden Menschen sind effektiv. Vor allem Babys. Darauf reagieren wir Menschen instinktiv. Wenn diese Menschen glücklich wirken, assoziieren wir das damit, dass dein Angebot uns auch glücklich machen wird.

3. Benefits

landing page elemente benefits

Wir Menschen handeln anhand von Emotionen, begründen die Tat später aber mit Logik.

Benefits beschreiben deshalb den emotionalen Nutzen, den dein Angebot bringt. Sie beschreiben das Ergebnis, dass er sich wünscht. Sie bieten eine Lösung für sein Problem.

Deshalb sagte Steve Jobs nicht „Der iPod hat 5 Gb Speicherplatz“, sondern „1.000 Lieder in deiner Hostentasche“. Das ist ein Nutzen. Das ist emotional.

Bei einer E-Book-Landing-Page wären das die Vorteile, die er bekommt, wenn er sich das E-Book durchliest. Wächst z. B. sein Unternehmen dadurch? Spar er mehr Kosten? Hat er mehr Zeit?

Benutze für deine Landing Page daher am besten Bullet Points (da sie leicht zu scannen sind) und beschreibe die Vorteile, die dein Angebot mit sich bringt. Was hat dein Besucher davon?

4. Features

landing page elemente features

Wie gerade erwähnt, begründen wir eine Entscheidung später immer mit Logik. Dafür sind die Features da. Es sind die Eigenschaften, die dein Angebot mit sich bringt.

Eine Eigenschaft ist eine beschreibende Tatsache deines Angebots. Sie beschreibt, was dein Angebot hat. Oder was dein Angebot ist.

Die Benefits beschreiben das Problem, das dein Angebot löst. Die Features dagegen beschreiben, was es tut.

Bei unserem E-Book-Beispiel wären das die Punkte, die er lernt, wenn er das E-Book liest. Alternativ ginge hier auch eine Übersicht der Kapital oder das Inhaltsverzeichnis.

Verwende für deine Landing Page also Icons und Text, die das Feature repräsentieren und Bilder, Gifs oder Videos, die jedes Feature zeigen, während es benutzt wird.

5. Testimonials

landing page elemente testimonials

Social Proof überzeugt Menschen. Das ist Fakt. Wenn wir andere Menschen sehen, die etwas tun, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass wir es auch tun. Danke an Dr. Robert Cialdini an dieser Stelle, der einige Studien dazu durchgeführt hat.

Echte Meinungen von glücklichen und zufriedenen Kunden bringen mehr Conversions. Sie behaupten nicht nur, sondern demonstrieren, dass dein Angebot vertrauenswürdig ist und hält, was es verspricht.

6. Trust-Symbole

landing page elemente trust symbole

Trust-Symbole sind ein weiteres Social-Proof-Element. Sie sind ein einfacher Weg, um das Vertrauen für dein Angebot zu stärken.

In Logos we trust. Deshalb sind es „Bekannt aus“-Banner, Logos von namhaften Kunden sowie Zertifikate, Awards oder ähnliches. Sie kommunizieren, dass dein Angebot es wert ist, ihm Aufmerksamkeit und Vertrauen zu schenken.

Benutze also diese Symbole prominent auf deiner Landing Page. Vorzugsweise above the fold und in der Nähe deines Call-to-Action.

7. Call-to-Action (CTA)

landing page elemente call to action

Ein Call-to-Action (CTA) ist eine direkte und glasklare Handlungsaufforderung an deinen Besucher. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann schaue hier vorbei.

Deine Landing Page hat einen CTA. Genau das zeichnet eine Landing Page im Kern aus - sie ist super fokussiert. Natürlich kann dieser aber öfter auf der Seite vorkommen. Ein bis drei mal pro Landing Page. Oder mehr, je nach Länge.

Bei deinem Call-to-Action geht es um die Stunde der Wahrheit. Es ist der Tipping Point. Erzielst du die gewünschte Conversion, oder nicht?

Deshalb ist es wichtig, dass dieser nicht im Design untergeht, sondern heraussticht. Er sollte daher eine andere Farbe und Größe haben. Er muss sofort die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und die Frage beantworten, wohin geklickt werden soll.

Der Button-Text und die Elemente drum herum helfen dagegen deinem Besucher die Frage zu beantworten, warum er überhaupt klicken soll.

Vergiss die Confirmation Page nicht

Bevor wir zum Ende kommen, eine wichtige Sache noch, die gerne übersehen wird: die Confirmation oder Thank You Page.

Das ist die erste Seite, die dein Lead oder Kunde sieht, nachdem er die Conversion ausgeführt hat. Er hat also entweder seine Kontaktdaten hinterlassen oder eine Lösung gekauft.

Beide dieser Situationen sind wertvoll, weil „das Eisen noch heiß ist“! :) Du hast also die Aufmerksamkeit und kannst neben dem eigentlichen Geschehen etwas Weiteres anbieten:

  • Verbinde dich via Social Media
  • Überrasche mit einem unerwarteten Bonus
  • Liefere die nächsten Handlungsschritte
  • Mache ein weiteres Angebot
  • usw.

Vor allem den letzten Punkt mag ich besonders, da er so simpel ist. Bei unserem E-Book-Beispiel hat der Besucher jetzt seine E-Mail hinterlassen und landet auf der Confirmation Page. Dort sieht er neben dem Download einen neuen Call-to-Action für das Testen deines Produkts:

landing page confirmation page

Höre also nicht auf, nachdem dein Conversion-Ziel erreicht wurde. Nimm deinen Lead oder Kunden an die Hand und führe ihn weiter.

Fazit

Egal ob du mehr Leads oder mehr Kunden gewinnen möchtest, eine solide Landing Page hilft dir dabei.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat dir eine schöne Übersicht gegeben, was dabei die wichtigsten Elemente sind. Er soll für dich und mich als Checkliste dienen. Denn ich vergesse nämlich auch ganz gerne mal eines dieser wichtigen Elemente! ;)

Schauen wir uns abschließend alle Elemente einer Landing Page für die Leadgenerierung an einem Stück an:

landing page leadgenerierung  

Viele dieser Elemente sind auch ganz nützlich für eine perfekte Startseite. Das aber nur am Rande.

Was für Erfahrungen hast du mit Landing Pages und diesen Elementen gemacht?

Schließe dich über 14.000 Solopreneuren, Startups und kleinen Unternehmen an

Erhalte frischen Content, sobald er veröffentlicht wird. Lerne Inbound Marketing kennen, anzuwenden und zu perfektionieren:

4 Kommentare

  • Hi, danke für den Artikel und die darin enthaltenen Erinnerungen an das Wesentliche. :)

    Trotzdem eine kritische Frage: DSGVO droht mit dem Kopplungsverbot... dann klappt das mit dem "Verschenken gegen Kontaktdaten" vermutlich nicht mehr genauso gut. Welche strategischen Überlegungen habt Ihr dazu?

    Danke & Gruß
    Bernd
  • Hey Bernd,

    soweit ich informiert bin, geht das rechtlich in Ordnung, wenn das klar ersichtlich ist. Also wenn da steht "...in den Newsletter eintragen". Ich muss mich da aber noch mal bei unserem Anwalt schlau machen.
  • Hey.
    Echt cooler Beitrag.
    Listet alle wichtigen Aspekte auf.
    Damit werde ich meine Landing-Pages noch einmal überarbeiten.

    Folgendes habe ich noch festgestellt: Ich habe einen Artikel verfasst und geschrieben: "...am Ende habe ich noch ein Geschenk für dich."

    Das Geschenk ist mein E-Book - gegen die Mailadresse.

    Die Conversion-rate ist von 2% auf ca. 5 - 6% gestiegen.
  • Hey Timm,

    danke dir! Hast du das m Anfang geschrieben?

Was denkst du?